Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 249†? Uslar, Bauhof 1618

Beschreibung

Grabplatte, zwei Fragmente. Stein. Gefunden 2002/03 bei der Restaurierung des Rathauses in der Verfüllung eines Schachtes in einem Kellerraum. Die Platte, 1618 zum ersten Mal mit der eingehauenen Inschrift versehen, wurde noch einmal für einen 1812 gestorbenen Mann verwendet und auf derselben Seite, um 180° gedreht, erneut in Fraktur beschriftet.1) Von der ursprünglichen Inschrift ist nur der Anfang auf dem oberen Ende des Steins erhalten, der 1812 in der Erde verschwand. Auf dem Fragment sonst nur 1812 angebrachte Darstellungen und Texte: zwei gekreuzte Knochen unter einem Schädel, eine geflügelte Tafel als Bild für die Seele, ein Gesicht sowie das Ende eines Bibelzitats. Die Inschriften von 1812 finden sich sonst auf dem zweiten, größeren Bruchstück.2) Die Fragmente ließen sich im Frühjahr 2015 auf dem Bauhof nicht auffinden.

Inschrift und Maße nach König, Nachtragsbericht.

Maße: H.: ca. 28–37 cm; B.: ca. 60 cm; Bu.: ca. 6,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. ANNO 1618 / DEN [– – –] / [– – –] / [– – –]N

Anmerkungen

  1. König, Nachtragsbericht I, S. 7f.
  2. [– – –] / [We]stphal ist g[eb(oren) – – –] / [Sept]ember 1763 und den 18ten November 1812 gest(orben) = sein / Alter war 49 Jahr 6 Wo=/chen weniger 1 Tag / Den wir sind fremdlinge / und gäste vor dir wie un/sere väter alle : Unser leben auf erden ist wie ein schat/ten und ist kein // [auf]halten; 1. Ch. 29,15. [auf]halten zentriert auf dem kleineren Bruchstück.

Nachweise

  1. König, Nachtragsbericht I, S. 7f.
  2. König, Steinfunde, (S. 6).

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 249†? (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di096g017k0024902.