Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 203† Negenborn, ehem. Pfarrhaus 1600

Beschreibung

Türsturz. Laut einem Bericht von 1749 stand über der Haustür des kleinen und baufälligen alten Pfarrhauses eine längere Inschrift, von der der Berichterstatter Johann Nicolaus Suffert nur Namen und Jahreszahl lesen konnte. Das Pfarrhaus wurde 1756/57 durch einen Neubau ersetzt.1)

Inschrift nach Pfarrbuch.

  1. Henning Raven 1600a)

Kommentar

Im Kirchenregister von 1600 wird die Ausgabe von 248/12/4 Rtlr. zur Erbauung eines Pfarrhauses verzeichnet. Amtmann Veit Lüdemann aus Salzderhelden hatte den Bau nach Besichtigung des alten Pfarrhauses angeordnet.2) Der Balken wurde aber sicher nicht aus einem Vorgängerbau übernommen, wie Herrmann aufgrund seiner Lesung der Jahreszahl als 1500 annahm.3)

Der Einbecker Patriziersohn Henning Raven (Corvinus) wurde Ende Dezember 1590 in Helmstedt immatrikuliert; im August 1595 und noch einmal im Dezember 1596 wurde er als Mitglied des Konvikts geführt.4) Raven, der ab 1598 die erste Kirchenrechnung führte, war von 1596/98 bis 1614 (er starb 1624) Pastor in Negenborn und Volksen.5) 1596 war in Negenborn ein neuer Taufstein aufgestellt worden; vgl. Nr. A1 1596.

Textkritischer Apparat

  1. 1600] 1500 Pfarrbuch. Zur Korrektur vgl. den Kommentar.

Anmerkungen

  1. Pfarrbuch Negenborn, S. 20–23.
  2. Ebd., S. 31; vgl. auch S. 100.
  3. Ebd., S. 32–35. Vgl. Anm. a.
  4. Henningus Corvinus, Solterheldensis bzw. Eimbeccensis (Dez. 1596); Matrikel Helmstedt, S. 86, Nr. 34 (mit Anm.).
  5. Meyer, Pastoren, Bd. 2, S. 168. Vgl. Pfarrbuch Negenborn, S. 59f. – Offenbar hatte der Vater, Stiftskanoniker von St. Alexandri in Einbeck – das Stift besaß das Patronat über Negenborn und Volksen –, seinem Sohn die Pfarrstelle gesichert, noch bevor dessen Ausbildung abgeschlossen war. Laut der Helmstedter Matrikel unterschrieb Raven bereits am 17. November 1596 eine Verpflichtungserklärung als Pastor in Negenborn, wurde im Dezember 1596 aber noch im Konvikt geführt, bevor er am 27. April 1598 ordiniert wurde und am 22. Mai 1598 endgültig subskribierte; Matrikel Helmstedt, S. 86, Anm. zu Nr. 34 u. S. 136, Nr. b.18: danach ordiniert am 2. April 1598.

Nachweise

  1. Pfarrbuch Negenborn, S. 23.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 203† (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di096g017k0020304.