Inschriftenkatalog: Landkreis Northeim

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 96: Lkr. Northeim (2016)

Nr. 298† Northeim, St. Sixti 1642

Beschreibung

Grabplatte für Anna von der Schulenburg. Huegs Wiedergabe der Inschrift beruht auf Aufzeichnungen des Senators Friese aus der Zeit der Renovierung der St.-Sixti-Kirche 1845/46.1)

Inschrift nach Hueg.

  1. ANNO 1642 [– – –]2) ist gottselig entschlafen die hochedelgeborene ANNA v(on) d(er) SCHULENBURG Otto von Reden sel(igen) Witwe Droste auf dem
    Brunstein etc.

Kommentar

Ein Rest des Epitaphs für Anna von der Schulenburg, früher ebenfalls in der Kirche, befindet sich heute im Museum; Nr. 297. Dort auch mehr zu Otto von Reden, der von 1592 bis zu seinem Tod Drost des Amtes Brunstein war.

Anmerkungen

  1. Hueg, Leichensteine, S. 44.
  2. Zu ergänzen ist etwa „den 1. Juni morgens zwischen 4 und 5 Uhr“; vgl. Nr. 297 (B).

Nachweise

  1. Hueg, Leichensteine, S. 112.

Zitierhinweis:
DI 96, Lkr. Northeim, Nr. 298† (Jörg H. Lampe, Christine Wulf), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di096g017k0029803.