Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 498 Hemmingen, ev. Pfarrkirche St. Laurentius um 1600

Beschreibung

Figur des Moses mit den Gesetzestafeln, jetzt außen am Chor provisorisch abgestellt. Gelber Sandstein. Lebensgroße männliche Gestalt mit langem Bart, mit der rechten Hand die Gesetzestafeln am Boden aufstützend. Weitgehende Zerstörung, Kopf vom Rumpf getrennt, linker Unterarm fehlt, die Tafeln mit Bruchstellen unten und am rechten Rand (Buchstabenverlust).

Maße: H. 178, Tafeln H. 73, B. 41, Bu. 3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. [EX]ODI1)[. . .] / 
    [EGO] SVM / HONORA PA/ 
    D(OMI)N(V)S DEVS / TRE(M) ET MAT(REM)/ 
    TV(VS) NO(N) HA/ V./ 
    BEBIS DEOS / NO(N) OCCID(ES) / 
    II. VI. 
    NO(N) ASSV(M)ES / NO(N) MAECHAB(ERIS) / 
    NO(M)EN D(OMI)NI / VII. 
    III. NO(N) FVR[TVM FACIES] / 
    [DIEM SAB]BA/ VIII. 
    [TI SANCTIFICES]/ NO(N) LOQ[VE]/ 
     RIS FA[LSVM] / 
     IX. 

Kommentar

Der Inschriftträger ist eine Doppeltafel, oben abgerundet und mit den Zehn Geboten in lateinischer Fassung beschriftet. Die vorgeritzten Begrenzungslinien der Buchstaben sind deutlich sichtbar.

Ihrem Stil nach gehört die Figur zu der Gruppe von Figuren, die die Portalvorhalle schmücken.2 Da dort eine Mosesfigur nicht integriert werden kann, ist eine ehemalige Aufstellung im Kircheninneren – vielleicht an der Kanzel3 – wahrscheinlich.

Anmerkungen

  1. Nach Ex. 20, 2–17.
  2. Zur Baugeschichte und Werkstattfrage s. bei nr. 489.
  3. Die einfache Steinkanzel trägt am Corpus oben die Bauzahl 1583. Vielleicht wurde sie um 1600 nachträglich durch die Mosesfigur bereichert in Analogie zu den Steinkanzeln von Asperg und Markgröningen (dort Gesetzestafeln ohne Wortlaut).

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 498 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di025h009k0049808.