Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 459 Schöckingen (Stadt Ditzingen), Schloß 1595

Beschreibung

Zwei Szenen der Passion mit Beischriften, jetzt im Treppenhaus des sog. „Neuen Schlosses“ (Frh. von Gaisberg).1 Gemälde auf Holz, als Lünette zugeschnitten. Das spitzbogige Bildfeld ist in der Mitte durch eine gemalte Säule geteilt; links Darstellung der Gefangennahme Jesu rechts Jesus vor Pilatus. Unten jeweils gemalte Tabula ansata mit zweizeiliger Beischrift (A1, A2); darunter links Signatur (B). Das Bild ist sehr nachgedunkelt.

Maße: H. (gr.) 145, B. 250, B. 1,5–2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A1

    AMICE · CVR VITAE MEAE CVR OSCVLO FALSO IMPIIS /CRVDELIS HOSTIS IMMINES PLACABILE(M) TRADIS DEVM ? /

  2. A2

    HIC AGNO INNOCENTIAE ET A DVOBVS TESTIBVS /DVCITVR AD ARAS PRI(N)CIPIS, CORAM CORONA TRADITVR ·/

  3. B

    F · IOH(ANNES) · ROTTMVNDT · A · M · P · A(NNO) · D(OMINI) · 1 · 5 · 95 · APPO(SVIT): /

Übersetzung:

Freund, warum bedrohst du mein Leben? Warum lieferst du den friedfertigen Gott an die Gottlosen aus durch den falschen Kuß des grausamen Feindes? – Hier wird dem Opferlamm ohne Schuld vor aller Augen die (Dornen)Krone überreicht und von zwei Zeugen wird es zu den Opferaltären des Herrschers geführt.

Kommentar

Laut der im Gaisbergschen Archiv noch vorhandenen Rechnung ist das Gemälde 1898 über den Stuttgarter Kunsthandel aus dem Besitz „des Bischofs von Rottenburg” erworben worden.2 Der Umrißform nach zierte es vermutlich die Schildwand eines gewölbten Raumes, wahrscheinlich die Innenwand eines Kreuzgangs. In B kann der Stifter oder der Maler genannt sein. Die Auflösung der Abbreviaturen ist nicht eindeutig; F kann für F(RATER) oder F(ECIT) stehen; A(RTIS) M(AGISTER) P(INXIT) wäre denkbar; APPO(SVIT) ist geläufig.3 Versform: Jambische Oktonare.

Anmerkungen

  1. Hauptwohngebäude des Wasserschlosses; vgl. nr. 330.
  2. Für Hinweise und Auskünfte sei dem Besitzer, Friedrich Freiherrn von Gaisberg-Schöckingen, sehr herzlich gedankt.
  3. Vgl. DI. XII (Heidelberg) nr. 382 (1582).

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 459 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di025h009k0045904.