Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 443† Marbach am Neckar, ev. Stadtkirche St. Maria 1593

Beschreibung

Wandepitaph (‚Taffel’) der Barbara Link geborene Hauff. In der Kirche, wohl aus Holz, gemalt. Anscheinend schon um 1670 nicht mehr auffindbar.1

Zitiert nach Epitaphienbüchlein Hauff.

  1. Christus der ist mein Leben2)Anno 1593 ist in Christo abgeschaiden die ersam Fraw Barbar(a) Häuffin vo(n) Steinheim Alexander Linckhen ehliche Hausfraw der Gott gnad.Und ist zu ihrem gedechtnus den armen allhie zue Marpach zu brot all wochen gestifft wie auf der taffel gemalet.

Kommentar

Der Text läßt einen Schluß auf die Darstellung zu: vielleicht war die Stifterin im Bild dargestellt bei einer Armenspeisung oder das Bild zeigte das Gleichnis von der wunderbaren Brotvermehrung.3 – Die Eltern der Verstorbenen, Bartholomäus (Barthlin) Hauff und Anna Lempp aus Steinheim an der Murr, gehören zu den Vorfahren des Dichters Wilhelm Hauff.4 Alexander Linck entstammte einer Marbacher Familie, die im 17. Jahrhundert mehrfach genannt wird.5

Anmerkungen

  1. Freundliche Mitteilung von Prof. Dr. Hansmartin Decker-Hauff, Stuttgart.
  2. Phil. 1, 21; ungewiß ist, ob nur das Initium des Schriftverses auf der Tafel stsand, oder ob die Verkürzung vom Abschreiber stammt.
  3. Vgl. Matth. 14, 13–21; Mark. 6, 32–44, Lc. 9, 10–17, Joh. 6, 1–13.
  4. Vgl. nr. 349 und AT Hauff nr. 256/257.
  5. Vgl. nr. 676.

Nachweise

  1. Hans Hauffs Epitaphienbüchlein, Familienarchiv Decker-Hauff (Stuttgart).

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 443† (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di025h009k0044307.