Inschriftenkatalog: Landkreis Luwigsburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 25: Lkr. Ludwigsburg (1986)

Nr. 134a† Oßweil (Stadt Ludwigsburg), ev. Pfarrkirche St. Januarius 1485

Beschreibung

Grabplatte der Barbara von Kaltental geborene von Emershofen. „Liegender Stein“; Gestaltung unbekannt.

Wortlaut nach Hopff.

  1. Anno 1485 An Sanct(i) Michaelis Tag Postea Obijt Barbara von Emerßhoffen des Johannisa) von Kaltenthal Vxor ejus Anima Requiescat in Pace.

Datum: 30. September

Kommentar

Der Wortlaut ist vermutlich nicht wörtlich wiedergegeben, weil er zwischen lateinischen und deutschen Teilen wechselt und in dieser Form wohl nicht original sein kann. Die Datierung meint vermutlich den auf das Michaelisfest folgenden Tag. – Die Verstorbene war die Tochter des württembergischen Haushofmeisters Stephan von Emershofen (gest. 1460)1. Sie war die zweite Gemahlin Johanns d. Ä. von Kaltental2.

Textkritischer Apparat

  1. Im Manuskript ist Albani durchgestrichen und dafür am Rand Johannis eingesetzt.

Anmerkungen

  1. Stammburg bei Weißenhorn (Lkr. Neu-Ulm); zur Person vgl. Kindler v. K. I 294.
  2. Nach Helmstatt und Schilling scheint Barbara zunächst mit Johanns Bruder Georg (gest. 1438) als dessen zweite Gemahlin verheiratet gewesen zu sein; Johanns erste Gemahlin war Margretha von Bernhausen (gest. 1438; nr. 61 a); vgl. Stammtafel Kaltental.

Nachweise

  1. Hopff, Stuttgart HStA A 155 Bü 64 (1701).

Zitierhinweis:
DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 134a† (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di025h009k00134a6.