Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 246† Holzminden-Altendorf, Nr. 29 1640

Beschreibung

Haus. Fachwerk. Die Inschrift befand sich nach einer Notiz von Wilhelm Diekmann aus Altendorf an dem 1931 wohl bereits abgebrochenen Bauernhaus. Am linken Torständer eine senkrecht gestellte, doppelte Wolfsangel als Hausmarke.1)

Inschrift nach Diekmann.

Schriftart(en): Kapitalis.2)

  1. IVRGEN NOLTEN VND ELSEBET HARMANNa)AN GOTTES SEGEN IST ALLES GELE[GE]Nb)3 ANNO 1640

Versmaß: Deutsche Reimverse.

Kommentar

Der gleiche Spruch wurde 1615 auch in Holzminden an einem Haus angebracht, 1619 in Heinrichshagen; vgl. Nr. 199 u. 209.

Textkritischer Apparat

  1. IVRGEN NOLTEN VND ELSEBET HARMANN] Über dem I und V von IVRGEN ein bzw. zwei Punkte bei Diekmann, der den Text insgesamt in Kurrentschrift wiedergibt, den ersten Teil mit den Namen aber als Abzeichnung von Kapitalisbuchstaben wiederholt. Der Rest der Inschrift wird dem folgend ebenso wiedergegeben.
  2. GELE[GE]N] gelen Diekmann; vermutlich Schreibfehler, da die verkürzte Form wegen des Reims nicht zu erwarten ist.

Anmerkungen

  1. Notiz Diekmann in: Thiele, Führer, S. 30 (Regionalbibliothek des Heimat- und Geschichtsvereins im Schloß Bevern, Sig. Ort 1 Hol 61 K). Steinacker erwähnt das Haus Nr. 29 als das älteste des Ortes von „164(9?)“ und „ganz verbaut“; Kdm. Kr. Holzminden, S. 7.
  2. Vgl. Anm. a.
  3. Vgl. Wander, Sprichwörterlexikon, Bd. 2, Sp. 2, Nr. 24.

Nachweise

  1. Handschriftliche Notiz von Wilhelm Diekmann (Altendorf) in seinem Exemplar von Thiele, Führer, S. 30 (Regionalbibliothek des Heimat- und Geschichtsvereins im Schloß Bevern, Sig. Ort 1 Hol 61 K).
  2. Kdm. Kr. Holzminden, S. 7 (ohne Inschrift).

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 246† (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di083g015k0024600.