Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 176 Delligsen, St. Georg 1609

Beschreibung

Wetterfahne. Eisen, mit Goldbronze übermalt. Die Wetterfahne wurde vor wenigen Jahren abgenommen und ist heute im Untergeschoß des Kirchturms aufgestellt. Auf der Vorderseite der am Rand leicht gewellten, ab der Mitte geteilten Fahne die eingravierte, dunkel belassene Inschrift, die Worttrenner in Form von zwei parallelen Schrägstrichen. Außerdem mehrere Renovierungsinschriften: auf der Vorderseite von 16911) und 17632), auf der Rückseite von 17753), 18744) und 19505); die drei letzteren auf zwei aufgenieteten, rechteckigen Metallstücken.

Maße: H.: 32 cm; B.: 69 cm; Bu.: 1,1–1,2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Christine Wulf) [1/2]

  1. PRAEF(E)CTVS GRAEINENSIS MATTHEVS SCHADENIVS / PASTORa) / BERENT ALBRECH VOGEL · ANDREAS / HOLTZFOSTb) / OPPERMAN ·/ CVRT MARTENS / LODWIG BLOTZ / IORDAN IORDAN ALDERLEVTc) / M(ESTER) · SIMON SCHEMS ZIMMERMESTER · ANNO · 1609

Übersetzung:

Der Amtmann von Greene. Matthäus Schade, Pastor. Bernd Albrecht Vogel. Andreas Holtzfost, Opfermann. Kurt Martens, Ludwig Blotz, Jordan Jordan, Älterleute. Meister Simon Schems, Zimmermeister. Im Jahr 1609.

Kommentar

Die Schaft-, Balken- und Bogenenden der weitgehend normgerechten Kapitalis sind, besonders bei S, mit teilweise sehr ausgeprägten Serifen versehen; R ist überwiegend mit geschwungener, unter die Zeile hinaus verlängerter Cauda gestaltet, der obere Bogen des B ist kleiner als der untere.

Matthäus Schade war von 1581 an, bis zu einem unbekannten Zeitpunkt vor 1624, Pastor in Delligsen.6) Amtmann von Greene, dem Delligsen unterstand, war seit 1605 bzw. 1608 Antonius Reiche (Rieke), der zuvor in württembergischen Diensten gestanden hatte.7) Die Wetterfahne wurde erstmals angebracht nach der Erneuerung des Turmes (vgl. Nr. 175) oder zumindest der Turmhaube, weswegen der Zimmermeister genannt wurde.

Textkritischer Apparat

  1. PASTOR] Am Ende der ersten Zeile etwas kleiner unter den Nachnamen gestellt.
  2. ANDREAS / HOLTZFOST] Der Nachname etwas kleiner unter ANDREAS gestellt.
  3. ALDERLEVT] Hinter CVRT MARTENS, LODWIG BLOTZ, IORDAN IORDAN eine geschweifte Klammer, ALDERLEVT dahinter in einer Zeile mit dem mittleren Namen.

Anmerkungen

  1. IOHANN HENRICH LUTTICHIUS / PAST(OR) ANNO / 1691 / JOBST WITTEN / HINRICH · WEGENER ALTA/RISTEN. Johann Heinrich Lüttich war von 1689 bis 1722 als Nachfolger seines Vaters Justus Lüttich Pastor in Delligsen; Freist/Seebaß, Pastoren, Bd. 1, S. 72; Bd. 2, S. 269 (Nr. 3450).
  2. RENOVATVM ANNO 1763.
  3. SUPERINTENTENT · I · A · KROME / PRAEFECTUS: L · D · REICHE / IUSTITIAR : C · A · TEICHMÜLLER / PASTOR · I · H · ULRICI / CUSTOS · I · A · THIELE / G · WITTE / M · WITTE ALTARISTEN / RENOV(ATUM): 1775.
  4. 1874. H. TEICHMÜLLER, PASTOR.
  5. 1950. H. KAMMERER, PASTOR. / R. LEPSIEN, PROPST. / A. WARNECKE, KIRCHENVORST(EHER).
  6. Freist/Seebaß, Pastoren, Bd. 1, S. 72; Bd. 2, S. 269 (Nr. 3450). Vgl. Matrikel Helmstedt, Bd. 1, Abt. 1, S. 30, Nr.1: Matthaeus Schadenius, Alveldensis, also aus Alfeld, ordiniert am 29. Januar 1581 zum Pastor in pago Deselitzen (Delligsen).
  7. Vgl. Lippelt, Hoheitsträger, S. 397.

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 176 (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di083g015k0017603.