Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 111† Amelungsborn, Kloster 1589

Beschreibung

Grabplatte für Anna von Münchhausen, ursprünglich im Kreuzgang. Inschrift A vermutlich um die Platte umlaufend. Unterhalb einer Darstellung der Verstorbenen in Bethaltung Inschrift B.1)

Inschriften nach Hake.

  1. A

    Anno 1589 den 28. Februar ist die edle und tugentsame Anna von Münchhausen Hartunck Hacken Wittwe in Christo entschlafena)

  2. B

    Haec pie vixit coluit maritumFilium recte docuit benignumDeus hoc scivit radianteb) coeloErgo locata

Übersetzung:

Diese lebte fromm, ehrte ihren Ehemann, unterwies den gutmütigen Sohn in gehöriger Weise. Gott wußte das: also wurde sie in den strahlenden Himmel versetzt. (B)

Versmaß: Sapphische Strophe (B).

Kommentar

Anna von Münchhausen stammte aus der Ehe zwischen Johann von Münchhausen und Adelheid von Langen. Sie war in erster Ehe mit Jodokus von Ribbesbüttel verheiratet, der vor 1564 starb. Nach 1566 heiratete sie Hartung Hake, der 1580 starb und neben dem sie begraben wurde (vgl. Nr. 89). Anna von Münchhausen starb in Dassel.2)

Textkritischer Apparat

  1. Braunschweigische Anzeigen nur: Hartunck Hacken Witwe in Gott entslaffen anno 1589.
  2. radiante] randiante Hake; die Verbesserung bereits in den Kdm.

Anmerkungen

  1. Beschreibung nach Hake, Familiengeschichte, S. 157.
  2. Stammtafeln Münchhausen, S. 80, Nr. 152 u. S. 54, Nr. 105 (zu den Eltern). Zumeist nach Hake, Familiengeschichte, S. 156f.

Nachweise

  1. Hake, Familiengeschichte, S. 157.
  2. Kdm. Kr. Holzminden, S. 141 (nach Hake).
  3. Braunschweigische Anzeigen 1757, Sp. 1477 (A teilweise).
  4. Hölscher, Hakes in Bodenwerder, S. 43 (A).

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 111† (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di083g015k0011102.