Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 87 Hannover, Landesgalerie 1578

Beschreibung

Gemälde.1) Öl auf Holz. Porträt der Margarete von Veltheim. Gegenstück zum Porträt ihres Ehemanns Heinrich von Saldern; vgl. Nr. 86. Beide Bilder wurden im Jahr 1975 aus der Sammlung Schulenburg für die Landesgalerie erworben; Steinacker verzeichnete sie 1907 im Inventar des der Familie von der Schulenburg gehörenden Hehlener Schlosses.2) Das Bild zeigt die Person als Dreiviertelbildnis, bekleidet mit einem schwarzen, mit goldenen Rosetten besetzten Obergewand und bestickter Haube. Sie trägt reichen Ring- und Kettenschmuck. Rechts und links neben ihrem Kopf zwei Vollwappen. Die in drei Zeilen aufgemalte Künstlersignatur rechts neben der Figur.

Maße: H.: 131,7 cm; B.: 104 cm (jeweils mit Rahmen); Bu.: 0,9 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (Sabine Wehking) [1/3]

  1. 15 AOa) 78 / ADAM OFFINGER / 18 MARCY

Wappen:
Veltheim3)Schwichelt4)

Kommentar

Margarete von Veltheim, Tochter von Achaz von Veltheim und Adelheid von Schwichelt, hatte 1562 Heinrich von Saldern geheiratet, dessen Schwester Ilse mit Fritz von der Schulenburg in Hehlen verheiratet war.5) Über diese Verbindung wird das Gemälde nach Hehlen gelangt sein.

Noch aufwendiger geschmückt als ihr Mann, drückt das Porträt den Anspruch auf Ansehen und Macht aus, den das Paar erhebt; zugleich läßt das noch deutlichere Mißtrauen im Gesichtsausdruck der Margarete von Veltheim etwas von der prekären Stellung der Adelsherren im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts erahnen.6) 1588 verwitwet, lebte sie noch 1597; in diesem Jahr kaufte sie ein Haus in Hildesheim.7) Vgl. insgesamt den Kommentar zu Nr. 86.

Textkritischer Apparat

  1. O klein unter den Querbalken des A gestellt (in Form des Dürer-Monogramms), aufzulösen als A(DAM) O(FFINGER), nicht als A(NN)O; so auch Dülberg.

Anmerkungen

  1. Hannover, Niedersächsisches Landesmuseum, Landesgalerie Inv. Nr. PAM 964b.
  2. Vgl. Dülberg, Gemälde, S. 56. Steinacker in: Kdm. Kr. Holzminden, S. 356f.
  3. Wappen Veltheim (viergeteilt; 1 u. 4 Baumstamm, beidseitig mit Lindenblättern, 2 u. 3 breiter Balken mit zwei Querfäden belegt). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 2, S. 10 u. Tafel 9. Laut Siebmacher/Hefner das seit dem 16. Jahrhunder geführte Vereinigungswappen; beide Wappen wurden zuvor in derselben Familie geführt.
  4. Wappen Schwichelt (drei abgerissene Löwenköpfe 2:1). Vgl. Siebmacher/Hefner, Wappenbuch, Bd. 2, Abt. 2, S. 9 u. Tafel 7.
  5. Neukirch, Adelskultur, S. 129. Vgl. Schmidt, Veltheim, Bd. 2, S. 154.
  6. Vgl. Gmelin, Plastik und Malerei, S. 744. mit Abb. 53 (nach S. 760). Neukirch, Adelskultur, S. 130 mit Abb. 47 u. 48, S. 132f. Borggrefe, „Die vom Adel“, passim.
  7. Brandis, Diarium, S. 405f.

Nachweise

  1. Kdm. Kr. Holzminden, S. 357 (nur Abb. Tafel XI).
  2. Kat. Kultur und Geschichte, Nr. 157, S. 46.
  3. Dülberg, Gemälde, S. 56 (mit weiteren Abbildungsnachweisen).
  4. Hufschmidt, Einblicke, S. 143 (nur Abb.).

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 87 (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di083g015k0008701.