Inschriftenkatalog: Landkreis Holzminden

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 83: Landkreis Holzminden (2012)

Nr. 84† Derental, St. Markus 1577

Beschreibung

Glasmalerei. Die Inschrift befand sich 1753 in einem Fenster hinter dem Altar.1)

Inschrift nach Letzner, Cod. Ms. Hist. 248.

  1. Alß nach der Gebuhrt unsers HerrnJesu Christi vergangen warenTaußendt funffhundert siebentzigUnd fünff Jahr da begab es sichDas dieße Kirche so vor lang wüstAufs neue ward angerüsta)Und als darnach im andern JahrSiebentzig sieben die Jahr Zahl warAm Christabendt darin geschahDie erste Predigt vor mittag

Versmaß: Deutsche Reimverse.

Kommentar

Die Inschrift ergänzt die Nachrichten über den Bau der Derentaler Kirche, die Pfarrer Andreas Compertus d. Ä. (1547–1610) an der Ostwand der Kirche hatte anbringen lassen; vgl. Nr. 83. Richtete sich diese in gelehrten lateinischen Distichen abgefaßte Inschrift nur an Gebildete, so war die Glasmalerei eine Erinnerung für alle des Lesens kundigen Gemeindemitglieder.

Der Inschrift zufolge begann der 1577 abgeschlossene Wiederaufbau der Kirche (vgl. Nr. 83) im Jahr 1575.

Textkritischer Apparat

  1. angerüst] So im Corpus bonorum; ausgerüst Letzner, MS XXIII, 227a, p. 220; angericht Cod. Ms. Hist. 248. Ansonsten nur unbedeutende orthographische Abweichungen in den beiden anderen Hss. von Letzner und im Corpus bonorum.

Anmerkungen

  1. LkAW, Corpus bonorum von Derental (1753), S. 1.

Nachweise

  1. Letzner, Klösterchronik, Cod. Ms. Hist. 248, p. 216f.; Cod. Ms. Hist. 249, fol. 310v; Cod. MS XXIII, 227a, p. 220f.
  2. LkAW, Corpus bonorum von Derental (1753), S. 1 (Anfang der Inschrift bis angerüst).

Zitierhinweis:
DI 83, Landkreis Holzminden, Nr. 84† (Jörg H. Lampe und Meike Willing), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di083g015k0008400.