Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 351 Neukirchen (Haunetal), Evangelische Kirche    2. D. 17. Jh.?

Beschreibung

Grabstein. Die Platte aus rotem Sandstein ist im Boden der Kirche an einem heute nicht mehr nachprüfbaren Platz eingelassen. Der beschnittene Stein zeigt noch vier von ehemals mindestens fünf Inschriftzeilen, die obere und eine erste waren bei einer früheren Autopsie (Foto datiert 2001), die Herrn Prof. Dr. Friedrich Karl Azzola, Trebur, zu verdanken ist, von einer Kirchenbank überdeckt. Eine Rille scheint den linken Rand der Beschriftung anzuzeigen, rechts und unten sind die beschnittenen Ränder durch Mörtel verdeckt. Die Personendaten der Rückseite sind nicht erreichbar. Der Text konnte nach dem ermittelten Bibelvers ergänzt werden.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. [– – – ER] / HAT SE[IN BE]/STIMPTE [ZEIT] / DIE ZAL SE[INER MO]/NAT STEHE[T BEI DIR]1)

Kommentar

Trotz der unregelmäßigeren (und auch schlechter erhaltenen) Schrift mit teils nachlässiger Strichführung deutet das A mit Deckbalken im Wort ZAL auf einen frühen Zeitkorridor.2) Die Kapitalis ist hier im Vergleich zur besser erhaltenen Inschrift mit dem Apokalypse-Zitat2) freilich weitaus nachlässiger ausgeführt und der Deckbalken eher prekär, so daß ein späterer Zeitraum nicht ausgeschlossen werden kann. Das offene D paßt zwar auch zum früheren 17. Jahrhundert, jedoch nicht mit derselben Stringenz.

Anmerkungen

  1. Ijob 14,5.
  2. Vgl. Nr. 288.

Nachweise

  1. Azzola, Drei Grabsteine 44 m. Abb.
  2. „Unbekannte Person, um 1600, Neukirchen“, in: Grabdenkmäler <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1069> (Stand: 3. 7. 2006, Bearb. Otto Volk, HLGL).
  3. Azzola/Azzola/Schmidt, Grab-Kreuzsteine, Ms. S. 355 f.

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 351 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0035102.