Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 344 Solz (Bebra), Evangelische Kirche 1643

Beschreibung

Epitaph der Anna Sybilla von Trott zu Solz, geborene von Witzleben. Die einfach gestaltete hochrechteckige Holztafel hängt heute im Treppenaufgang zum Glockenturm. Auf schwarzem Grund sind oben und unten jeweils zwei Vollwappen mit Beischriften (W) gemalt. Dazwischen befindet sich mit Goldfarbe gemalt fünfzeilig die Grabinschrift (A) samt Leichtext (B). Als Worttrenner dienen Quadrangel, die zum Teil auf die Grundlinie gesetzt sind.

Maße: H. 120, B. 78, Bu. 3 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

© Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Sebastian Scholz) [1/1]

  1. A

    ANNA SŸBILLA TROTTIN ZU SOLTZ / GEBORNE VON WITZLEBEN IST GEBORN / 1607 ∙ OBŸT 1643 14 APRILIS ∙

  2. B

    LEICH/TEXT ∙ ALSO HAT GOTT DIE WELT GELIEBET, IOH(ANNIS) 3 CAP(ITEL)1)

  3. W

    TROTT. WITZLEBEN. 
    SEEBACH. DISKAU. 

Wappen:
Trott zu SolzWitzleben2)
Seebach3)Dieskau4)

Kommentar

Anna Sybilla von Witzleben war die zweite Frau des Jost von Trott zu Solz, der sie 1640 geheiratet hatte.5) Das Epitaph steht in enger Verbindung zu dem der ersten Ehefrau Josts, Debora Catharina geb. von Utterodt (Nr. 347). Hier wie dort ist die Ahnenprobe vermindert auf drei Ahnen mit Bevorzugung der mütterlichen Seite, die beiden unteren Wappen gehören jeweils zu den Ahnen der Mutter, nicht zum Wappen Trott des Ehemannes, das um Boineburg gen. Hohenstein zu ergänzen wäre.

Anmerkungen

  1. Joh 3,16.
  2. In Silber zwei rote Sturzsparren oder, wie hier, dreimal von Silber und Rot gestürzt gesparrt, vgl. Siebmacher 1, Taf. 165; Siebmacher, Nassau 1, 11 mit Taf. 11; Helmzier: hermelingestulpter roter Hut, mit zwei schwarzen Schäften besteckt, die seitlich mit silbernen Kugeln oder Schellen, oben mit Federn geziert sind – das Objekt wurde auch als Rattel mit Schellen angesprochen. Das Epitaph zeigt als Helmzier einen gekrönten goldenen Adler mit zwei und drei rot-silbern geteilten Fahnen.
  3. Die Angabe des Wappens Seebach ist falsch, da an dieser Stelle Boineburg gen. Hohenstein stehen müßte, vgl. Nr. 347, oder die Wappenpräsentation folgt einer anderen Logik, vgl. folgende Anm. Wappen: In Silber drei (2:1) durchgeschlagene rote Seeblätter; Helmzier: rot gekleideter Rumpf mit silbergestulptem rotem Hut, vgl. Siebmacher 1, Taf. 150; Siebmacher, Sachsen 1, 48 mit Taf. 55.
  4. Biedermann, Geschlechtsreg. Rhön und Werra, Taf. CCCLIII ff. verzeichnet Anna Sybilla in der Stammtafel der Familie von Witzleben nicht. Ihre Ahnenprobe, sofern man den Vergleich mit der der Debora Catharina geb. von Utterodt (Nr. 347) zuläßt, ergäbe als Vater Ernst Friedrich von Witzleben, der eine Schwester der Großmutter der von Utterodt, nämlich Magdalena von Seebach geheiratet hatte, vgl. Biedermann, Geschlechtsreg. Rhön und Werra, Taf. CCCLVIII. Wappen: In Blau ein silberner Schwan auffliegend, das ganze belegt mit einem roten Schrägbalken; Helmzier: offener silberner Flug, dazwischen gestürzt ein niederer roter Hut mit abhängenden roten Schnüren und stehendem Kinnband, vgl. Siebmacher 1, Taf. 162; Siebmacher, Sachsen 1, 24 mit   26.
  5. Buttlar-Elberberg, Stammbuch, Trott zu Solz Taf. III; zu Jost von Trott zu Solz vgl. auch Nr. 347.

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 344 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0034401.