Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 336 Gehau (Breitenbach am Herzberg), Burg Herzberg, aus Breitenbach, Ev. Kirche   1632

Beschreibung

Grabplatte für Anna von Dörnberg, geborene von Berlepsch. Die randlose Platte aus gelbgrauem Sandstein steht heute innen an der Nordwand der Kapelle, stammt aber wohl aus der Kirche in Breitenbach.1) In der Mitte des Feldes befindet sich eine Rollwerktafel, auf der oben die Grabinschrift (A) und darunter das Bibelzitat (B) angebracht sind. Über der Tafel ist ein Allianzwappen mit Beischriften vorhanden (W1). Weitere acht Vollwappen mit Beischriften (W2) sind rings um die Inschriftentafel angeordnet. Als Worttrenner dienen Quadrangel, als Satzzeichen auf die Grundlinie gesetzte Kommata ähnelnde Schrägstriche. Die Farbfassung ist modern.

Maße: H. 192, B. 95, Bu. 3 (A), 2,6 (B), 2,1 (W) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

© Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Sebastian Scholz) [1/1]

  1. A

    IM IAHR ∙ MDCXXXII / DEN ∙ XI ∙ TAG SEPTEMB(RIS) / IST DIE EDLE VIELTU=/GENDTSAME FRAW / ANNA VON DÖRINGEN=/BERG GEBORNE VON / BERLEPSCH AUFF DEM / HIRTZBERG IN GOTT / SEELIGLICH ENTSCHLAF=/FEN, IHRES ALTERS 38 ∙ / IAHR MINVS 2 ∙ MONAT / 5 ∙ TAGE ∙

  2. B

    PSAL(M) LXXIII ∙ / HERR, WANN ICH NUR / DICH HABE, SO FRAGE / ICH NICHTS NACH HIM=/MEL UND ERDEN ∙ WANN / MIR GLEICH LEIB UND / SEEL VERSCHMACHT, SO / BISTU DOCH, GOTT, ALLE ZEIT / MEINES HERTZEN TROST / UND MEIN THEIL2)

  3. W1

    DORINGINBERG  BERLEPSCH ∙ 

  4. W2

    BERLEPSCH ∙ THANN ∙ 
    WEIBLINGEN ∙ RIEDESEL ZU EYSE(N)B(ACH) 
    EBELEBEN ∙ SCHENCKEN 
    WALBOT V(ON) BASSE(N)H(EIM) MANSBACH ∙ 

Wappen:
Dörnberg, Berlepsch
Berlepschvon der Tann
Waiblingen3)Riedesel zu Eisenbach
Ebeleben4)Schenk zu Schweinsberg
Waldbott von BassenheimMansbach

Kommentar

Anna war eine Tochter des Caspar von Berlepsch und der Dorothea Susanne von der Tann.5) Sie war mit Ludwig von Dörnberg (Nr. 345) verheiratet.6)

Die Wendung AUFF DEM HIRTZBERG kann man als Teil des Namens und somit als Indiz für den Sitz der Familie auf der Familienburg ansehen oder aber als Sterbeort, was in diesem Falle identisch sein wird. In Ludwigs Grabinschrift (Nr. 345) steht der Zusatz ebenfalls, nicht jedoch auf dem seiner zweiten Ehefrau Anna Margareta geborene von Klauer (Nr. 346).

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Nr. 148, Anm. 1.
  2. PsH 73,25–26.
  3. In Silber ein rotes Hirschgeweih; Helmzier: Schildbild wachsend, vgl. Siebmacher 1, Taf. 93, Siebmacher, Württemberg, Abgestorbene 71 mit Taf. 44.
  4. Von Silber und Rot geteilt; Helmzier: roter Hut, aus dessen Hermelinstulp schräg zwei schwarze Streitkolben wachsen, vgl. Siebmacher 1, Taf. 144; Siebmacher, Sachsen 1, 40 mit Taf. 25; Siebmacher, Thüringen 75 mit Taf. 58 (Ebeleben II).
  5. Auch folgende Anm., aber nach https://fabpedigree.com/s049/f378369.htm (Stand geprüft 07.12.2021) (und in Ansätzen auch nach Buttlar, wie folgende Anm.) steht Riedesel in der falschen Stammreihe, muß also auf einer Höhe mit Waiblingen vertauscht sein, ebenso müßte Mansbach in der Linie von der Tann auf die Position 3 rücken, vertritt dort aber gedoppeltes Schenk zu Schweinsberg aus der Generation darüber (5); man vgl. dazu auch die Grabplatte des Bruders Johannes von Berlepsch bei Jäckel, Grabplatte.
  6. Buttlar-Elberberg, Stammbuch, Berlepsch Taf. III; Humbracht, Stammtafeln, Taf. 262, wo Abel von Berlepsch als Vater angegeben ist.

Nachweise

  1. „Anna von Dörnberg geb. von Berlepsch 1632, Herzberg“, in: Grabdenkmäler <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1082> (Stand: 9. 7. 2006, Bearb. Otto Volk, HLGL).

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 336 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0033601.