Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 329 Gehau (Breitenbach am Herzberg), Burg Herzberg, aus Breitenbach, Ev. Kirche 1627

Beschreibung

Grabplatte für Christina von Dörnberg. Die Platte aus gelbgrauem Sandstein steht heute innen an der Nordwand der Kapelle, stammt aber wohl aus der Kirche in Breitenbach.1) Die Grabinschrift (A) läuft auf dem Rand um. Als Worttrenner dienen Dreiecke. Oben und unten im Feld befinden sich je zwei Vollwappen, die eine Tafel mit dem Bibelzitat (B) und dem Spruch (C) einrahmen; dieser Spruch beginnt noch in der letzten Zeile des Bibelzitats. Die Farbfassung ist modern.

Deutsche Reimverse (C).

Maße: H. 101, B. 85,5, Bu. 3,5 (A), 2,4 (B) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

© Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Sebastian Scholz) [1/1]

  1. A

    ANNO 16 ∙ 27 ∙ DEN ∙ 26 ∙ AP/RILIS STARB DES EDLEN UND VESTEN LUDW[I]/GSa) ∙ VON DORINGENBERG/KS DOCHTER CHRISTINA IHR(ES) ALT(ERS) 18 WOCH(EN)

  2. B

    SAPIENT(IAE) 4 ∙ CAP(ITEL) / DER GERECHTE OB ER GLEICH / ZEITLICH STIRBET IST ER DOCH / IN DER RUHE2)

  3. C

    DIE SEELE DIE / DU HAST ERLOSTDER GIB / HERR IESU DEINEN TROST3)

Wappen:
DörnbergBerlepsch
Callenberg (Calenberg)von der Tann

Kommentar

Die Schrift gleicht denen auf den Platten der älteren Geschwister (Nrr. 302, 320), während der Typus der Platte bis 1632 (Nr. 335) weitergeführt ist. Gemeinsam sind den früheren gegenüber der Platte von 1632 die Ziffer 1 der Jahreszahl mit asymmetrischer Kerbe, das schlankere und angespitze O, das weniger nach stachelartiger Cauda strebende R und das meist gedrungene und leicht nach links gekippte S.

Christina entstammte der Ehe Ludwigs von Dörnberg (Nr. 345) mit Anna von Berlepsch (Nr. 336).4)

Textkritischer Apparat

  1. Das I ist überputzt worden.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Nr. 148, Anm. 1.
  2. Weish 4,7.
  3. Angeblich in der 6. Strophe von Wolfgang Müslins (Musculus, 1497–1563) Hymnus Christe qui lux, im Enchiridion von 1527, aber auch über Predigtliteratur verbreitet, vgl. etwa Heinrich Salmuth, Leychpredigten Darinnen viel schöne tröstliche Sprüche aus dem alten vnd Newen Testament erkleret werden … I. Leipzig 1583, VIII. Predigt aus dem Psalm XXXI.
  4. Bei Humbracht, Stammtafeln, Taf. 262 und Buttlar-Elberberg, Stammbuch, Dörnberg Taf. I wird sie nicht erwähnt.

Nachweise

  1. „Christina von Dörnberg 1627, Herzberg“, in: Grabdenkmäler <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1081> (Stand: 9. 7. 2006, Bearb. Otto Volk, HLGL).

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 329 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0032907.