Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 321 Bad Hersfeld, Stadtmuseum, von einer Befestigung in Bingartes 1625

Beschreibung

Schießscharte aus zwei roten Sandsteinquadern (Inv. Nr. C 89/56, alte Inv. Nr. B 35). Gefunden in einer Mauer in Bingartes, einer heute zu Bad Hersfeld gehörenden Industrieansiedlung und früheren Kleinsiedlung bzw. Domäne. Sie lag im Süden Hersfelds jenseits der Fulda, vor dem Johannesberg mit der gleichnamigen Propstei. Der Stein stammt also kaum von der Hersfelder Stadtmauer, sondern entweder aus der Klostermauer oder vielmehr der Mauer der Domäne Bingartes und dann von einem Tor oder einem dem Tor nahen Mauerabschnitt.

Die waagerechte Fuge in der Mitte diente dazu, den drehbaren Lochstein im Zuge der Vermauerung einfügen zu können. Über der Maulscharte steht die von deren oberer Schmiege getrennte Bauzahl.

Maße: H. 53, B. 81,5, Tiefe 28, Z. 3,2–5,5 cm.

© Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Brunhild Escherich) [1/1]

  1. 16//25

Kommentar

Die Maulscharte trägt mit ihrer waagerechten Ausrichtung der Verwendung von Feuerwaffen Rechnung, und das insbesondere bei der Verteidigung von Befestigungsgräben oder Toren.1) Der Lochstein diente dem zeitweise Öffnen oder Schließen der Scharte.

Wer diese Befestigung errichtete bzw. eigentlich umbaute, steht nicht fest. Angesichts der Besetzung des Landes durch Ligatruppen unter Tilly kann es nur die katholisch-kaiserliche Partei gewesen sein, also Tillys Truppen, die sich in Bingartes, außerhalb von Hersfeld, eine befestigte Basis schufen, kaum in der Propstei Johannesberg, die mit der Übernahme des Hersfelder Stifts durch die Landgrafen im Jahre 1606 unterging.

Anmerkungen

  1. Man vergleiche Seib 82 zu entsprechenden zeitnahen, aber etwas älteren Belegen an Schloß Buchenau (Eiterfeld, Lkr. Fulda) oder Schloß Mitwitz (Lkr. Kronach).

Nachweise

  1. Heimat-Museen 45 (Abb.).
  2. Seib, Schießscharte 80 mit Abb.

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 321 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0032108.