Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 320 Gehau (Breitenbach am Herzberg), Burg Herzberg, aus Breitenbach, Ev. Kirche   1625

Beschreibung

Grabplatte für Magdalena von Dörnberg. Die kindgemäß kleine Platte aus gelbgrauem Sandstein steht heute innen an der Nordwand der Kapelle, stammt aber wohl aus der Kirche in Breitenbach.1) Die Grabinschrift (A) läuft auf dem Rand um. In der Mitte des Feldes ist eine Tafel mit dem Bibelzitat (B) angebracht, die oben und unten von je zwei Vollwappen begleitet wird. Als Worttrenner dienen Quadrangel. Die Farbfassung ist modern.

Maße: H. 101, B. 60, Bu. 4 (A), 2,5 (B) cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

© Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Sebastian Scholz) [1/1]

  1. A

    ANNO 1625 DEN ∙ 5 ∙ MAR=/TII STARB DES EDLEN UND VESTEN LUDWIGS / VON DORINGENBERGKS / DOCHTER MAGDALENA IHRES ALT(ERS) 16 WOCH(EN)

  2. B

    HIOB AM ∙ XIIII ∙ CAP(ITEL) / DER MENSCH VOM WEIBE GEBORE(N) / LEBET KURTZE ZEIT VND IST VOL / VNRUHE GEHET AVF WIE EIN BLV=/ME VND FELLET AB, FLEUCHT WIE / EIN SCHATTE(N) VND BLEIBET NICHT2)

Wappen:
DörnbergBerlepsch
Callenberg (Calenberg)von der Tann

Kommentar

Die Schrift gleicht denen auf den Platten der Geschwister (Nrr. 302, 329), während der Typus der Platte bis 1632 (Nr. 335) weitergeführt ist. Magdalena entstammte der Ehe Ludwigs von Dörnberg (Nr. 345) mit Anna von Berlepsch (Nr. 336).3)

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Nr. 148, Anm. 1.
  2. Ijob 14,1–2.
  3. Bei Humbracht, Stammtafeln, Taf. 262 und Buttlar-Elberberg, Stammbuch, Dörnberg Taf. I wird sie nicht erwähnt.

Nachweise

  1. „Magdalena von Dörnberg 1625, Herzberg“, in: Grabdenkmäler <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1078> (Stand: 9. 7. 2006, Bearb. Otto Volk, HLGL).

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 320 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0032009.