Inschriftenkatalog: Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 91: Hersfeld-Rotenburg (2015)

Nr. 266 Weiterode (Bebra), Evangelische Kirche, Kirchhofportal 1602?

Beschreibung

Portal des Kirchhofs. In das weite Portal aus graugelbem Sandstein ist im Scheitel eine mit fünf Zeilen beschriebene und schlicht profilierte querrechteckige Tafel eingesetzt; sie stammt wohl ursprünglich aus der mittlerweile sanierten Mauer neben dem Eingang, da sie in der Höhe des Portals kaum lesbar war. Heute verhindert starke Verwitterung die Lesung; einzelne Buchstaben können nicht zu Silben oder gar Sinneinheiten verbunden werden, weshalb die höchstwahrscheinlich auf Deutsch geschriebene Inschrift in der Edition zeilenweise abgesetzt wurde. Die Jahresangabe ist in größerer Schrift geschrieben. Als Worttrenner sind gelegentlich Quadrangel zu erkennen, mögliche Zierstriche können sich nicht erhalten haben.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. [.…]E ∙ [– – – / – – – / ]VG[..]E[– – – / …]BER[– – – / ]∙ ANNO DOMINI 160[2]a)

Kommentar

Die ersten drei Ziffern, insbesondere die kleinere 0 zeigen eine Baumaßnahme im frühen 17. Jahrhundert an. Unabhängig davon, wie man die Einerziffer liest, geschah das vor dem Umbau der Kirche im Jahr 1619 (Nr. 315). Mit dieser Zeitstellung ließe sich auch das offene kapitale D (Domini) und sogar ein zweibogiges E in der dritten Zeile gut vereinbaren.

Wie an vielen Bauteilen standen an Kirch- und Friedhofsmauern jener Zeit meist Inschriften mit den Namen der für den Bau Verantwortlichen der Gemeinde (Zivil- und Kirchengemeinde), aber auch eine ausführliche Bauinschrift ist denkbar.1)

Textkritischer Apparat

  1. Eine 7 weniger wahrscheinlich, aber nicht auszuschließen.

Anmerkungen

  1. Vgl. Nrr. 219 (1590, von Friedhofsmauer), 238 (1595, Quader von der Fuldabrücke). Namen von für den Bau Verantwortlichen stehen auch auf anderen Bauteilen, vgl. Nrr. 205 (1584, Dachstuhl), 232 (1592, Holzquader von Empore), 280 (1608, Kanzel). Der Name des Kirchenerneuerers steht am Portal in Neukirchen (Nr. 333), die Initialen von Ratsvertretern (und Bauhandwerkern) am Hersfelder Rathaus (Nr. 279) und vielfach die von adligen Bauherren bei ihren Wappen. Ausführlich berichtet eine Inschrift von 1584 (Nr. 209) zum Mauerbau am Amtshof in Niederaula.

Nachweise

  1. Dehio, Hessen I (2008) 936 (erw.).

Zitierhinweis:
DI 91, Hersfeld-Rotenburg, Nr. 266 (Sebastian Scholz und Rüdiger Fuchs), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di091mz14k0026608.