Inschriftenkatalog: Landkreis Göttingen

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 66: Lkr. Göttingen (2006)

Nr. 6† Wollbrandshausen, kath. Kirche St. Georg 2. H. 13. Jh.

Beschreibung

Glocke. Zur Zeit Mithoffs hing diese Glocke in einem Glockenhaus zu ebener Erde auf dem Kirchhof, da der Turm baufällig war.1) Offenbar wurde sie trotz ihres schon von Mithoff konstatierten hohen Alters vor dem Ersten Weltkrieg eingeschmolzen, denn im Zusammenhang mit den Kriegsablieferungen 1917 wird die Georgsglocke (vgl. Nr. 368) als älteste Glocke der Kirche bezeichnet.2) Auf der Glocke waren die Buchstaben Alpha und Omega zweimal ausgeführt, nach der Zeichnung bei Mithoff ganz ähnlich den beiden Buchstaben auf der erhaltenen Glocke der Kirche in Bühren (vgl. Nr. 5).3)

Inschrift nach Mithoff.

  1. + A + ω + A + ω

Kommentar

Die zeitliche Einordnung erfolgt entsprechend der Datierung der Bührener Glocke (Nr. 5).

Anmerkungen

  1. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 204.
  2. BA Hildesheim, Ortsakten Wollbrandshausen, Nr. 5.
  3. Mithoff, Kunstdenkmale, Tafel IV. Im Textteil (S. 204) erwähnt Mithoff, daß sich der Buchstabe A viermal auf der Glocke wiederholt. Dies beruht auf einer falschen Lesung des stark stilisierten Omega, bei dem eine Verwechslung mit dem Buchstaben A naheliegt.

Nachweise

  1. Mithoff, Kunstdenkmale, S. 204 u. Tafel IV.
  2. Otto, Notizen, S. 124.

Zitierhinweis:
DI 66, Lkr. Göttingen, Nr. 6† (Sabine Wehking), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di066g012k0000603.