Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 40 Altburg (Stadt Calw), ev. Kirche St. Martin 1367

Beschreibung

Grabplatte der Inkluse Adelint. Im Chor an der Südwand. Früherer Standort unbekannt. Im vertieften Mittelfeld erhaben die Gestalt der Verstorbenen unter Maßwerk, Gewandfalten, Arme und Hände der Figur eingeritzt. Inschrift auf erhabenen Rand, Beginn rechte Längsleiste, gekennzeichnet durch 3 erhabene Punkte; Worttrennung durch Quadratkreuze. Umschrift links oben zerstört. Roter Sandstein.

Maße: H. 201, B. 70, Bu. 5 cm. - Gotische Majuskel.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. ANNO · D(OMI)NI · M · C · C · C · L · XVII · O(BIIT) · ADELINT · I(N)/CLVSA · ALP/VR(GENSIS) · FERIA · TERCIA · POST [. . . . . . . . .]/[. . . .]E · MARIA

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1367 starb die Inkluse Adelint (aus) Altburg am Dienstag nach (. . . . . . . . . . . . . .) Maria.

Kommentar

Die gotische Majuskel zeigt starke Abgrenzungstendenzen bei einzelnen Formen (F) und ausgesprochen starke Dreieckssporen (A, T). Als Worttrenner sind kleine Quadrangeln mit 2 auslaufenden Spitzen benutzt. – Der Todestag läßt sich nicht ermitteln, offenbar war es der Dienstag nach einem Marienfest.

Ein Beginenhaus in Altburg ist seit dem späten 14. Jahrhundert belegt; es wurde unter Abt Bernhard von Gernsbach (1460–82) aufgehoben und mit Nonnen aus dem Dominikanerinnen-Orden besiedelt1. Der Ortsname zeigt noch die alte Schreibweise ALPVRG.

Anmerkungen

  1. Annales Hirsaugienses II p. 441.

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 40 (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0004000.