Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 37 Stuttgart, Württ. Landesmuseum 1360

Beschreibung

Säulentrommel mit Bauinschrift der Liebfrauenkirche in Nagold. Im Lapidarium unter dem Neuen Schloß. Inv. Nr. 1958–54. Die Säulentrommel stammt vom ehemaligen Mittelschiff der Kirche, die bis auf den Turm im 19. Jahrhundert abgerissen wurde. Roter Sandstein, Inschrift in 3 Zeilen.

Maße: Dm. 81,5, H. 27, Bu. 6 cm.

Schriftart(en): Gotische Majuskel.

© Landesmuseum Württemberg, Stuttgart [1/1]

  1. AN(N)O · D(OMI)NI · M · CCC · LX · X · K(A)L(END)AS · AVGVSTI / INCEPTA · EST · CAPELLA · B(EA)TE · MARIE · / VIRGINIS · IN · OPPIDO · NAGELT

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1360, an dem 10. Kalenden des August (Juli 23) wurde die Kapelle der heiligen Jungfrau Maria in der Stadt Nagold begonnen.

Kommentar

Die repräsentative Majuskel zeigt die schmalen und hochgestreckten Formen der Spätzeit, starke Sporen, die dreiecksförmig ausgezogen sind (L, N, T), I mit einem Querstrich in Schaftmitte. Inschriften an Bauteilen sind häufig zu belegen, Säulen als Inschriftträger (wegen der gerundeten ‚Schriftfläche‘?) seltener nachzuweisen1.

Die Liebfrauenkirche war Pfarrkirche der von den Hohenbergern planmäßig angelegten Siedlung, sie wurde durch einen neugotischen Bau an anderer Stelle ersetzt. Im Württembergischen Landesmuseum sind außer diesem Stein noch ein Schlußstein und eine Taufe erhalten.

Anmerkungen

  1. Vgl. DI 16 (Mannheim – Sinsheim) nr. 18 (1356).

Nachweise

  1. OAB Nagold S. 103.
  2. Paulus, Schwarzwald S. 157.
  3. Württembergisches Landesmuseum Stuttgart. Die mittelalterlichen Skulpturen Bd. 1, Stuttgart 1989, nr. 75, S. 140 (Abb., Lit.).

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 37 (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0003703.