Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 264 Bad Liebenzell, ev. Pfarrkirche St. Blasius 1578 ?

Beschreibung

Grabplatte des Jakob Leble (Löblin). Außen vor der Kirche an der Kirchhofsmauer, früher im Vorgängerbau. Die hochrechteckige Platte aus rotem Sandstein zeigt in dem eingetieften Mittelfeld oben ein Allianzwappen in Relief, darunter eine querrechteckige Schrifttafel mit profiliertem Rahmen. Die 7-zeilige Inschrift der Tafel ist bis auf wenige Reste abgeblättert; die umlaufende Leiste trug vermutlich niemals Schrift. Der ganze Stein ist stark abgewittert, der untere Teil durch aufsteigende Bodenfeuchtigkeit beeinträchtigt. Die Textergänzungen beruhen auf den Aufzeichnungen des Pfarrers Weitbrecht im Kirchenarchiv Liebenzell.

Maße: H. 192, B. 86, Bu. 2,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. [ANNO 1578 DEN]12 [MARTIVS STARB]DER [ERNHAFT VND FÜRNEM][JACOB LEBLE BVRGER ZV]LIEBE[NZELL. DEM GOTT]GNED[IG SEI VND SELLIG]VF ER[WECKEN WOLLE]

Wappen:
Löblin (?), Grückler

Kommentar

Eine nähere Zuweisung ist nicht möglich. Pfarrer Weitbrecht hat in seinen Notizen im Kirchenarchiv die Wappen abgezeichnet und die Inschrift abgeschrieben. Jakob Leble (Löblin) wird 1579 bei der Heirat seiner Tochter Margarete in Tübingen als verstorben erwähnt1. Ein weiterer Jakob Löblin († 1563) war seit 1557 Stadt- und Amtsschreiber zu Wildberg; es kann sich aber nur um Namensgleichheit handeln, da die Herkunft des Verstorbenen aus Liebenzell eindeutig ist2.

Anmerkungen

  1. Pfeilsticker 2900.
  2. Bernhardt I 471.

Nachweise

  1. Kirchenarchiv Liebenzell (hs.).

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 264 (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0026400.