Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 223 Bad Liebenzell, ev. Pfarrkirche St. Blasius 1544

Beschreibung

Grabplatte des Michael Blanck. Innen in der Kirche, Westwand. Platte aus rotem Sandstein; INschrift in 6 Zeilen im oberen Teil, im unteren leicht eingetieftes Feld, darin Vollwappen. Das letzte Wort rechts und links neben dem Wappenfeld. Starke Abtretungsspuren. Bis 1978 an der Friedhofsmauer, ursprünglich wohl im Fußboden der Vorgängerkirche. Steinmetzzeichen nr. 5 am Rand.

Maße: H. 185, B. 91, Bu. 6 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. An(n)o domi[ni] [. . . . . . . .]dinstag nac[h. . . . . . . . ]ist der erber [. . . . .]ckermichel blanck burger zuschwebische(n) hal ist us diserzeyt verschyde(n) dem gottgn/ad

Wappen:
Blanck

Kommentar

Der Verstorbene war Kaufmann und Weinhändler in Schwäbisch Hall und 1533–44 im Rat der Stadt; da die zweite Ehefrau Anna Büschler 1545 als Witwe genannt wird, muß Blanck während einer Badekur in Liebenzell verstorben sein. Der Stein stammt aus der Werkstatt von Hans Hiltprandt, der auch den Stein für Mang Seitz (vgl. nr. 222) angefertigt hat1.

Anmerkungen

  1. Johann Otmar, Der Bildhauer Hans Hiltprandt, in: Der Sülchgau 21/22 (1977/78) S. 29. – Vgl. auch Gerd Wunder, Die Bürger von Hall. Sozialgeschichte einer Reichsstadt 1216-1802. Sigmaringen 1980, S. 88ff.

Nachweise

  1. Otmar (wie Anm. 1) S. 29.

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 223 (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di030h010k0022309.