Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 90† Neubulach, ev. Pfarrkirche St. Jodokus 1438

Beschreibung

Glocke auf dem Turm der Kirche, 1917 bei der Glockenerhebung im ersten Weltkrieg eingeschmolzen. Die Glocke trug auf dem oberen und unteren Rand je eine einzeilige Inschrift. Sie hatte 1917 bereits einen Riß und war 1911 zum Umguß vorgeschlagen.

Maße: Dm. 118 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. Anno millesimo quadringentesimo trigentesimo octavo S. Johannes MarcusLucas Matthäusa)In Principio erat Verbum et Verbum erat apud Deum et Deus erat Verbum /Hoc erat in principio apud Deum / Omnia per ipsum facta sunt et sine ipsofactum est nihil quod factum es / in ipso vita est et vita erat lux hominum1)

Kommentar

Das Schriftzitat erscheint für eine Glockeninschrift ungewöhnlich lang. Andererseits ist der untere Durchmesser mit 118 cm für eine kleinformatige Minuskel dieser Länge ausreichend, zumal wenn Abbreviaturen verwendet wurden. In der Abschrift sind keine Kürzungszeichen angegeben, es ist nur von ‚allerlei Trennungszeichen‘ die Rede. Das schließt aber den Gebrauch von Kürzungen im Original nicht aus, zumal es sich um ein geläufiges Bibelzitat handelte.

Textkritischer Apparat

  1. Vor den Evangelistennamen steht in der Abschrift ‚die vier evangelis‘. Die Sprache läßt vermuten, daß hier ein Zusatz des Abschreibers vorliegt.

Anmerkungen

  1. Joh. 1, 1–5.

Nachweise

  1. Akten Landeskirchliches Archiv, Erhebungsbögen 1917.

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 90† (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0009003.