Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 56 Bad Herrenalb, Klosterkirche St. Maria 1397

Beschreibung

Grabplatte der Elisabeth von Lorchem. Früher im Paradies an der Westwand, heute in der alten Sakristei. Umlaufende Inschrift zwischen Randlinien, im Mittelfeld eingeritztes Wappen. Rechte Langzeile zur Hälfte abgeschlagen, so daß nur die Füße der Buchstaben zu erkennen sind. Roter Sandstein. Alte Inventarnummer XXIIII.

Maße: H. 191, B. 78, Bu. 6,5 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/1]

  1. + Anno · d(omi)ni · M/ccc · xc · vii · obiit domicella · Elisabeth · de · / lorchem · in · p(re)uigi/lia · s(an)c(t)i · Andree · ap(osto)li +

Übersetzung:

Im Jahr des Herrn 1397 starb die Herrin Elisabeth von Lorchem am zweiten Tag vor dem Fest des Apostels Andreas (Nov. 28).

Wappen:
Lorchem

Kommentar

Die Ausführung der Minuskel mit kurzen Unterlängen (g, p), aber deutlichen Oberlängen zeigt bereits Versalien, A einmal aus der gotischen Majuskel, einmal in kapitaler Form. Krieg von Hochfelden überliefert die Jahreszahl als 1347, für eine gotische Minuskel ein auffallend frühes Datum1. Eine genaue Autopsie ergab, daß l für c verlesen ist, das Datum also 1397 lautet. Dazu paßt die Identität der Minuskel mit der Beschriftung der Grabplatte der Hedwigis von Heimerdingen von 1394 (vgl. nr. 52). Das Formular entspricht dem anderer Grabschriften der Zeit, die Inschrift ist daher vollständig, obwohl die linke Leiste nur halb gefüllt ist. Der Steinmetz hatte offenbar den Platzbedarf falsch eingeschätzt, als er die ungewohnte Minuskelschrift ausführte, eine Beobachtung, die auch an anderen Beispielen zu belegen ist (vgl. nr. 50 von 1392 in Berneck).

Anmerkungen

  1. Krieg von Hochfelden S. 247.

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 56 (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0005608.