Inschriftenkatalog: Landkreis Calw

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 30: Landkreis Calw (1992)

Nr. 17† Wildberg, Kloster Maria Reuthin 1304

Beschreibung

Totenschild (?) des Burkhard von Hohenberg. Standort und Ausführung nicht nachgewiesen, vermutlich im Chor der Kirche. Auf einen Totenschild deutet die Überschrift ‚in tabulis‘, zum Unterschied von Inschriften ‚in elevato tumolo‘, die im Boden liegende Grabplatten bezeichnen. Schrift vermutlich gotische Majuskel.

Wortlaut nach HStAStuttgart.

  1. Anno d(omi)ni 1304. o(biit) Burchardus comes de Hohenberg

Kommentar

Die Ausführung – ob Totenschild oder liegende Platte – läßt sich nicht mit Sicherheit entscheiden. Totenschilde als eine Form des Totengedenkens gehen aus von dem real am Grab eines Verstorbenen aufgehängten Schild und sind seit dem 14. Jahrhundert bezeugt. Die Jahreszahl wird in römischen Ziffern wiedergegeben gewesen sein, ein Votum am Schluß könnte weggefallen sein, wenn es dem Abschreiber um genealogische Interessen ging. – Ein Burkhard von Hohenberg mit Sterbedatum 1304 ist in den bisherigen Genealogien nicht nachgewiesen.

Nachweise

  1. HStAStuttgart J 1 nr. 151, fol. 147v.

Zitierhinweis:
DI 30, Landkreis Calw, Nr. 17† (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di030h010k0001701.