Inschriftenkatalog: Landkreis Bergstraße

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 38: Bergstraße (1994)

Nr. 231 Bensheim, Friedhofskirche 1618

Beschreibung

Bauinschrift. Die rechteckige Tafel aus grauem Sandstein ist außen an der Ostwand angebracht. Sie trägt eine fünfzeilige Inschrift. Die Inschrift ist an einigen Stellen beschädigt. Bei der Ausmalung der Buchstaben mit schwarzer Farbe sind einige Buchstaben ergänzt und viele Buchstaben nicht exakt nachgezogen worden.

Ergänzt nach Dammann.

Schriftart(en): Fraktur.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. G[ott] die [E]hr / hansz Ra[ybeth]er [h]at / dise Kirche uff disen / Gotts acker gemau/ert 1618 ·

Kommentar

In der Reihe der im Jahr 1618 an der Kirche angebrachten Inschriften ist diese die einzige reine Bauinschrift. Die übrigen Inschriften weisen durch die Thematisierung von Tod und Begräbnis auf den Zweck der Kapelle hin und verewigen die städtischen Honoratioren, die mit der Planung und Finanzierung des Baus befaßt waren.

Die Ungenauigkeit der Ergänzungen und Nachziehungen ist besonders deutlich bei dem E von Ehr zu erkennen, dem der Mittelbalken fehlt.

Nachweise

  1. Dammann, Kdm. 74.
  2. Hellriegel, Bensheim 22.
  3. Einsingbach, Kdm. 81.

Zitierhinweis:
DI 38, Bergstraße, Nr. 231 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di038mz04k0023102.