Inschriftenkatalog: Landkreis Bergstraße

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 38: Bergstraße (1994)

Nr. 216† Zwingenberg, Evangelische Kirche 1611

Beschreibung

Epitaph des Kellers Peter Krug. Das heute verlorene Epitaph war früher in der Westwand rechts neben dem Eingang eingemauert.1) Im Aufsatz waren unter einem geflügelten Kopf zwei Wappen angebracht. Darunter befand sich im Feld eine mehrzeilige Inschrift, die von Möller nur noch teilweise entziffert werden konnte. Eine Lesung der zweiten, auf dem Rand umlaufenden Inschrift fehlt.

Nach Möller.

  1. Mein Tun und wesen, Leser, ich bericht, mit dieser Grabschrift. Martin Krug hieß mein Vater [...] Rheisen war [...] Im Fürstenhof zu Darmstadt war und dienet viel Jahr meim Herrn treulich / drumb er mich des gewessen ließ / zu Biebesheimb ein Schultheiß hieß, daselbst hab ich drey Jar [...] bin druf in das Ambt Bickenbach zum Keller gefördert und zuletzt hieher gein Zwingenberg [...] fünfzehn jahr hab ich das Ambt mit Ehrn geführt durch Gott [...] hab Gott gefürcht [...]

Wappen:
Krug (Krug und die Initialen P und K).

Kommentar

Die Identifizierung des Verstorbenen mit Peter Krug ergab sich für Möller nur anhand des Wappens. In der Inschrift war der Name nicht mehr zu lesen. Aus der Umschrift ging laut Möller hervor, daß Krug 1611 im Alter von 54 Jahren starb. Nach den Angaben der Inschrift wäre Peter Krug also von 1596 an Keller in Zwingenberg gewesen. In den Zwingenberger Musterungslisten von 1588 und 1592 wird ein Peter Krug als Besitzer einer Rüstung und somit als wohlhabender Bürger genannt.2) Er ist vermutlich mit dem späteren Keller identisch.

Der Text zeigt an einigen Stellen Ansätze zur Versbildung. Aufgrund der großen Lücken läßt jedoch sich nicht entscheiden, ob es sich tatsächlich um eine Inschrift in Versen handelte.

Anmerkungen

  1. Dammann, Kdm. 286, Abb. 276.
  2. Chronik Zwingenberg 622.

Nachweise

  1. Möller, Zwingenberg 158.

Zitierhinweis:
DI 38, Bergstraße, Nr. 216† (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di038mz04k0021608.