Inschriftenkatalog: Landkreis Bergstraße

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 38: Bergstraße (1994)

Nr. 174 Bensheim, Friedhofskirche 1584

Beschreibung

Grabplatte der Katherina Tuchscherer. Die aus rotem Sandstein gefertigte Platte ist heute in der Ostwand eingemauert. Der Teil des Feldes, in dem sich vermutlich das Wappen befand, wird heute von einer wohl in neuerer Zeit aufgesetzten und verputzten Platte verdeckt. In dem eingetieften Abschnitt darunter ist ein Bibelzitat eingehauen (B). Die Grabschrift (A) läuft außen auf dem Rand um.

Maße: H. 195, B. 92, Bu. 4,5-5 (A), 2,5-5 (B) cm.

Schriftart(en): Kapitalis (A). Fraktur (B).

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Thomas G. Tempel) [1/1]

  1. A

    AN(N)O 1584 VF DI(N)STAG DE(N) 10 MARTI / N[A]CHTS VMB 10 VHRE(N) IST IN GOT VERSCHEIDE(N) DIE TVGENTSAME FRAW / KATHERINA DVCHSCHEREINa) PETER / EISENLEFEESb) ZV BENSHEIM BVRGMANS VEc) STARCKE(N)BERG EHELIGHE HAVSFRAW

  2. B

    Dieser abgestorbene(n) frawen hatt M(agister) / Vlrich marbach1) die leichperdigc) / gethan auß Matheÿ 17 / Vnd nach Sechs tage(n) nam Iesus zu sich petro / vnd Iacobe(n) vnd Iohane(n) seine bruder und furet / sie bey seit auff eine(n) hoen berg vnd ward verkler/et fur Ine(n) vnd sein angesicht leuchtet wie die son(n) / vnd seine kleider wurde(n) weisz als ein liecht vnd sihe / do erschein ine(n) moises vnd elias die redte mit ime / Pettrus aber antwortet vnd sprach zu Iesu herr hi / ist gutt sein wil tu so wolle(n) wirr dreÿ hutten mache(n) / dir eine mose eine vnd elias eine da er noch also / Redete sihe da vberschattet sie ein liechte wolcken / vnd sihe ein stime ausz der wolcke sprach disz ist mein / lieber sohn an welchem ich wolgefallen habe Den / solt ir hören da das die Iunger horette fiele sie auf / ir angesicht vnd erschracken seer Iesus aber trat / Zu inen ruret sie an vnd sprach stehet auff vnd / furchtet euch nitt da sie aber ihre auge auffhub=/en sahen sie niemand dan Iesum allein / Matheÿ am 17 Cap(itel)2)

Textkritischer Apparat

  1. Das letzte E ist klein über das R gesetzt worden.
  2. Das E nach dem F ist nachträglich klein eingefügt worden.
  3. Sic!

Anmerkungen

  1. Ulrich Marbach war von 1580-1584 Diakon in Bensheim und danach Vikar und Pfarrer in Worms, vgl. Schröder, Evangelische Pfarrer 118.
  2. Mt. 17,1-8.

Nachweise

  1. Würdtwein, Epitaphienbuch 277f.

Zitierhinweis:
DI 38, Bergstraße, Nr. 174 (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di038mz04k0017408.