Inschriftenkatalog: Landkreis Bergstraße

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 38: Bergstraße (1994)

Nr. 21† Lorsch, Klosterkirche 1335

Beschreibung

Grabplatte des Rudegerus von Schellenberg. Die heute verlorene Platte lag auf der linken Seite des Chors. Auf ihr waren zwei Wappen angebracht.1)

Nach Lorscher Totenbuch.

  1. + anno d(omi)ni mo ccco xxxvo q(ua)rto idus febr(uarii) o(biit) Rudegerus dict(us) de Schelle(n)buch armig(er) in Heppenh(eim)a)

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1335, am vierten Tag vor den Iden des Februar (10. Feb.), starb Rudegerus genannt von Schellenberg, Knappe in Heppenheim.

Wappen:
Schellenberg (Schrägbalken, der Figur nach mit drei Lilienkronen belegt); Horneck von Weinheim? (schrägrechts gestellte Schrotleiter).

Kommentar

Der Inschriftentext wurde von der ersten Ergänzungshand im Lorscher Totenbuch zu iiii id. febr. auf dem linken Rand der Seite eingetragen. Der eigentliche Nekrologeintrag ist von derselben Hand korrekt in die dafür vorgesehenen Spalte geschrieben worden.2) Rudegerus von Schellenberg hatte am 15.10.1327 dem Kloster Lorsch seine Güter und Einkünfte in der Gemarkung Heppenheim geschenkt.3)

Textkritischer Apparat

  1. Die letzten drei Worte fehlen bei Helwich.

Anmerkungen

  1. Helwich, Syn.
  2. Vgl. Einleitung 3.
  3. Koob, Geschichte des Weinbaus 78.

Nachweise

  1. Lorscher Totenbuch fol. 66r.
  2. Helwich, Syn. 397.
  3. Helwich, Ant. Lauresham. 107.

Zitierhinweis:
DI 38, Bergstraße, Nr. 21† (Sebastian Scholz), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di038mz04k0002103.