Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 580(†) Meisenheim, Schloßkirche 1672

Beschreibung

Sarg der Pfalzgräfin Luisa Magdalena von Pfalz-Zweibrücken(-Landsberg) in der sogenannten Stephansgruft unter dem Mittelschiff der Kirche. Erstmals erwähnt anläßlich einer im Jahr 1767 erfolgten Gruftöffnung als auf dem Boden stehender Sarg1). Nach dem Einbau einer Fußbodenheizung in den siebziger Jahren wurde die Gruft mit Bodenplatten bedeckt und ist seither unzugänglich2).

Nach Specification.

  1. Des durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Fried(erici) Ludov(ici)a) Pfalzgrafen beÿ Rhein, in Bayern, Jülchb) und Cleve und Berg Hertzog, 2te Tochter, Princessin Luisa Magdalena, Pfalzgrafin, gebohren den 7ten Junii 1654, gestorben den 11ten Febr(uarii) 1672, also im 18ten ihres Alters. Der nachfolgende Trostspruch ist ihr jederzeit am tröstlichsten gewesen.Apocal(ypsis) am 14. Cap(itel): Selig sind die [Todten die] in dem H(errn) sterben3).

Kommentar

Rechnet man die frühverstorbenen Kinder mit4), war Luisa Magdalena nicht die zweite, sondern bereits die vierte Tochter aus der Ehe des Herzogs Friedrich Ludwig von Pfalz-Landsberg (seit 1661 Herzog von Pfalz-Zweibrücken) mit Julia Magdalena, Erbochter des Herzogs Johanns II. von Pfalz-Zweibrücken5).

Textkritischer Apparat

  1. Aufgrund der handschriftlichen Überlieferung latinisiert ergänzt.
  2. Sic!

Anmerkungen

  1. So Specification.
  2. Vgl. dazu Nr. 542 von 1640 mit Anm. 2.
  3. Off. 14,13.
  4. Vgl. die Angaben bei Crollius 140ff.
  5. Vgl. Europ. Stammtafeln NF I Taf. 32 und die folgende Nr. 581 mit ihrer Sarginschrift.

Nachweise

  1. Specification fol. 2v.
  2. Copia Specification fol. 114r-v.
  3. Crollius, Denkmahl 142.
  4. Heintz, Begräbnis Nr. 135.
  5. Heintz, Schloßkirche 214.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 580(†) (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0058006.