Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 567 Hochstetten-Dhaun (Ortsteil Dhaun), Evang. Kirche 1664

Beschreibung

Glocke mit Spruch- und Meisterinschrift, im Glockenstuhl. Einzeilige Schulterumschrift zwischen Lilien- und Blütenrankenfries. Als Worttrenner dienen Rosetten.

Maße: H. (m. Kr.) 56, Dm. 55, Bu. 2 cm.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. +a) IM · NAMEN · IESV · FLOS · ICH· IACOB · CROMELb) · GOS · MICH· ANNO · 1664

Kommentar

Der Buchstabenbestand der sorgfältig gearbeiteten Glocke zeichnet sich durch die durchgehende Verwendung des spiegelverkehrten N aus, A zeigt einen gebrochenen Balken.

Dem vornehmlich im Rheinland tätigen Glockengießer lassen sich im Zeitraum von 1653 bis 1669 fünf weitere Glocken nachweisen1). Der Knittelvers scheint einer zeitgenössischen Vorliebe der Jahrhundertmitte zu folgen2).

Textkritischer Apparat

  1. Textbeginn nach Sternchen.
  2. Kdm. und Schellack lesen GROMEL.

Anmerkungen

  1. Vgl. Walter, Glockenkunde 715 und Renard, Glocken 69.
  2. Vgl. die entsprechenden Glockeninschriften von 1646, 1647, und 1648 bei Walter, Glockenkunde 358ff.

Nachweise

  1. Jüngst, Chronik 38.
  2. Kdm. 155.
  3. Schellack, Kirchen 16.
  4. Lipps, Entdeckungsreisen 124.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 567 (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0056708.