Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 531† Duchroth, Kirchstr. 1 vor Febr. 1635

Beschreibung

Initialen auf einer in der Scheune der Familie Walg (vermutlich Haus Kirchstr. 1) eingemauerten Spolie. Sie stammt wohl aus dem ehemals an gleicher Stelle stehenden, 1905 niedergebrannten „Schloß“ der Blick von Lichtenberg1); noch 1983 nachgewiesen, heute jedoch nicht mehr aufzufinden. Ausführung unbekannt.

Nach Herzog.

  1. M(ARIA) S(ALOME) B(LICKIN VON) L(ICHTENBERG)

Kommentar

Maria Salome2) war die einzige überlebende Tochter aus der Ehe des Hans Friedrich Blick von Lichtenberg und der Rosina von Wonsheim (beide 1564 früh verstorben), und somit Erbin des Duchrother Lehens3). Verheiratet war sie seit 1578 mit dem Pfalz-Zweibrücker Amtmann Wolfgang Blick von Lichtenberg (†1612), einem weitläufigen Verwandten. Bis zu ihrem Tod am 3. Februar 1635 bewirtschaftete sie mit ihrer Tochter Maria Magdalena das umfangreiche Hofgut, das sie, wie die Namensinschrift4) ausweist, wohl weiter ausgebaut haben dürfte.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Herzog 45f. (mit Handskizze).
  2. Vgl. zum Folgenden ebd. 43f. sowie G. Helwich, Genealogia oder Geburtslini des uhralten adelichen Geschlechts der Blicken von Lichtenberg, in: ders., Op. gen. I 249.
  3. Vgl. Nr. 610 aus dem 16./17.Jh.
  4. Eine identische, heute ebenfalls verlorene Inschrift auf einem Türsturz scheint aus dem ehemaligen Kelterhaus der Hofanlage zu stammen, vgl. Herzog.

Nachweise

  1. Herzog, Duchroth 49.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 531† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0053109.