Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 497† Schweppenhausen, Kath. Kirche Hl. Kreuz 1619

Beschreibung

Grabinschrift für Marsilius Gottfried von Ingelheim. Noch um 1765 in der Kirche fragmentarisch nachgewiesen, Ausführung unbekannt.

Nach Würdtw. Epitaphienbuch.

  1. Anno 1619 den 10ten Jul(ÿ) morgends zwischen 3 und 4 uhr hatt der allmächtige Gott den Wohledlen gestreng und vesten Marsilius Gottfried von Ingelheima)

Kommentar

Die Herren von Ingelheim1) hatten als pfalz-, bzw. als wild- und rheingräfliche Lehensträger seit dem 14. Jahrhundert die alleinige Ortsherrschaft inne; die im Jahr 1515 errichtete, später mehrfach umgebaute Kapelle diente dem Schweppenhauser Zweig wohl als Erbbegräbnis. Der Verstorbene war in erster Ehe mit der ebenfalls in der Kirche beigesetzten Amalia geb. Langwerth von Simmern2) verheiratet, in zweiter Ehe mit Johanna Elisabeth von Wildberg3).

Textkritischer Apparat

  1. Folgt ein Zeichen, wohl für etc. Zu ergänzen wäre allerdings ein synonymer Begriff für sterben wie etwa „aus dieser Welt abgefordert“ oder „zu sich genommen“.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Fabricius, Erläuterungen 172f. und L. Lunkenheimer, Aus dem Gerichts- und Protokollbuch der Gemeinde Schweppenhausen von 1600 bis 1737, in: KHbll. 6 (1975) 3f.
  2. Vgl. Nr. 480 von 1615.
  3. Vgl. auch Nr. 518 von 1629.

Nachweise

  1. Würdtweinsches Epitaphienbuch 267.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 497† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0049708.