Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 403† Waldböckelheim, Kath. Pfarrkirche St. Bartholomäus 1597

Beschreibung

Grabplatte (?) der Martha von Schöneberg (vor dem Sane) geb. von Schwalbach. Ehemals in der romanischen, 1832 abgerissenen Kirche1), wurde der Stein bei Bau der heutigen Kirche an gleicher Stelle als Fundamentstein verwendet2). Vier Wappen, sonstige Ausführung unbekannt.

Nach Helwich.

  1. Annoa) 1597. den 12. Maÿ starb die Edle vnd Tvgentsame fraw Martha geborne von Schwalbach weilant Veltenb) von Schönburg seligen witwe.

Wappen:
Schwalbach, Nackenheim (geteilt und halbgespalten); Schönberg auf Wesel (Stamm IIb), Dienheim.

Kommentar

Bei der Verstorbenen dürfte es sich aufgrund der Ahnenwappen um eine Tochter aus der Ehe des in Waldböckelheim residierenden Wilhelm von Schwalbach3) mit Agnes von Schönburg auf Wesel (Stamm IIb4)) gehandelt haben. Martha war seit 1550 mit dem kurpfälzischen Oberamtmann zu Stromberg Johann Valentin von Schöneberg (vor dem Sane) verheiratet5), mit dem sie 15686) die Kirche zu Schöneberg stiftete. Daß ihre Grabplatte nur mit den Wappen ihrer Eltern und deren Vorfahren versehen war, könnte ein Anzeichen dafür sein, daß sie ihren Mann weit überlebt und ihren Alterssitz im Haus ihres Bruders oder ihrer Schwägerin7) gehabt hatte.

Textkritischer Apparat

  1. Vgl. zur Überlieferung die vorhergehende Nr. 402 von 1597 Anm. a; hier jedoch mit einigen Abweichungen in der Reinschrift: edle vnd tugentsame, weÿlant Hanß Velten und wittwe.
  2. Marginal mit Einfügungszeichen Jo(hann)es Valentinus fuit vocatur.

Anmerkungen

  1. Vgl. dazu Caspary, Waldböckelheim pass.
  2. Vgl. Hahn, Geschichte 83 Anm. 1.
  3. Vgl. zum hier auftauchenden Wappen Nackenheim Nr. 268 von 1529 mit Anm. 2.
  4. Tochter aus der ersten Ehe des Friedrich von Schönburg auf Wesel mit Agnes von Dienheim, vgl. Möller, Stammtafeln AF I Taf. XXXV.
  5. Vgl. Brück, Fürfeld 167.
  6. Vgl. Nr. 318 von 1568 und die genealogische Übersicht bei Helwich, Op. gen. VII fol. 77 und fol. 91.
  7. Vgl. vorhergehende Nr. 402 von 1597.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 447 (Konzept und Reinschrift).
  2. Roth, Syntagma 1 (1883).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 403† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0040308.