Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 279† Rümmelsheim, Kath. Kirche St. Lorenz vor 1535?

Beschreibung

Initialen auf einem mit Wappen versehenen, „spätgothisch(en)“ Kelch, wohl bereits vor 19351) verloren.

Nach Lehfeldt.

  1. F. P(hilipp) V(lner) V(on) D(ieburg)

Wappen:
Ulner von Dieburg?

Kommentar

Sowohl die Datierung als auch die hier erstmals vorgenommene Auflösung der Initialen erhält ihre Plausibilität durch den als Ganerben auf Burg Layen sitzenden adeligen Stifter, der dort zusammen mit seiner Frau zwischen 15282) und 15353) als Bauherr nachzuweisen ist. Vermutlich war der Kelch für die dortige, mindestens seit 1420 nachweisbare Burgkapelle4) bestimmt; die im Ort bestehende Kapelle wird erst 1573 als Pfarrkirche bezeichnet.

Anmerkungen

  1. Kdm. 327ff. verzeichnet den Kelch nicht mehr; auch bei der kath. Pfarrei Rümmelsheim ist über seinen Verbleib nichts bekannt (freundliche Mitteilung von Herrn Pfarrer Kassler, Langenlonsheim, vom 31. August 1987).
  2. Vgl. Nr. 267 mit ausführlichen biographischen Angaben.
  3. Vgl. Nr. 282.
  4. Vgl. dazu Seibrich, Entwicklung 38f.

Nachweise

  1. Lehfeldt, Bau- und Kunstdenkmäler 322.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 279† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0027905.