Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 247† Bad Kreuznach, ehem. Franziskanerklosterkirche 1515?

Beschreibung

Namens- bzw. Wappenbeischrift auf einem kleinem Wappenstein („in saxo paruo sunt insignia“). Noch 1614 an der Stelle des einstigen Hochaltares der damals als Hospital genutzten Klosterkirche überliefert, verschwand er vermutlich nach 1700 während des Neubaus der Klosteranlage. Ein Wappen, Schrift wohl gotische Minuskel1).

Nach Helwich.

  1. Flersheim.

Wappen:
Flersheim.

Kommentar

Die Funktion dieses Steines ist unklar; da der Text aber vollständig überliefert zu sein scheint, dürfte eine Verwendung als Grabplatte wohl auszuschließen sein. Vermutlich hängt die Errichtung dieses Steines mit dem Begräbnis der am 9. Januar 1515 verstorbenen Hedwig von Flersheim2), der Gemahlin Franz von Sickingens, im Chor der Franziskaner-Klosterkirche zusammen.

Anmerkungen

  1. Aufgrund der Nachzeichnung von Helwich.
  2. Vgl. Nr. 245 von 1515.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 320.
  2. Roth, Syntagma 3 (1884) 73.
  3. Stumpf, Grabsteine 7 (1927) 21.

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 247† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0024706.