Inschriftenkatalog: Bad Kreuznach

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 34: Bad Kreuznach (1993)

Nr. 174† Bad Kreuznach, Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus 1490?

Beschreibung

Totengedächtnisinschrift des Wild- und Rheingrafen zu Rheingrafenstein Friedrich II. (des Feisten). Sie befand sich vermutlich auf einer über oder bei seiner erhaltenen Tumbendeckplatte1) in der ehemaligen Klosterkirche der Karmeliter angebrachten Tafel, heute verloren. Ausführung und Aussehen unbekannt.

Nach Helwich.

  1. Hie leit der wohlgeborne Graff Friderich wilgraffa) zu dune vnndb) Rÿngraff zum Stein etc. begraben dem gott genadig seÿ Amen. 1490c)

Kommentar

Die nur von Helwich überlieferte, vielleicht im Verlauf des 16. Jahrhunderts nachträglich angefertigte Inschrift diente vermutlich zur raschen Identifizierung der Tumbendeckplatte des Verstorbenen, deren Text durch die Art der Schriftanbringung (von innen zu lesen) schwer zu entziffern war. Sie könnte aber auch den realen, vom Standort des Grabmals abweichenden Bestattungsort bezeichnet haben.

Textkritischer Apparat

  1. Sic!
  2. Durchgestrichen.
  3. Die Zahl wird von Helwich in gotischen Ziffern unterhalb eines leeren Wappens wiederholt.

Anmerkungen

  1. Vgl. die vorhergehende Nr. 173.

Nachweise

  1. Helwich, Syntagma 317.
  2. Stumpf, Grabsteine 21 (1927) (nach Helwich).

Zitierhinweis:
DI 34, Bad Kreuznach, Nr. 174† (Eberhard J. Nikitsch), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di034mz03k0017407.