Die Inschriften des Großkreises Karlsruhe

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 20: Die Inschriften des Großkreises Karlsruhe (1980)

Nr. 133 Sulzfeld, ev. Pfarrkirche 1503

Beschreibung

Epitaph des Albrecht Göler von Ravensburg. An der Nordseite des Chores, außen. Hochrechteckiges Denkmal aus gelbem Sandstein mit profilierter Rahmung, aus der sich ein Baldachin, gebildet aus zwei gebogenen, sich kreuzenden Rippenprofilen, entwickelt; im vertieften Feld kniende Figur eines Ritters, nach links gewendet, die Hände im Gestus der „ewigen Anbetung“1 erhoben, vor den Knien der Helm. Rechts neben der im Dreiviertelprofil wiedergegebenen Figur Wappen mit Helm und Helmzier, in den Ecken kleinere Wappenschilde. Zugehörig die neben dem Denkmal eingelassene Inschrifttafel, gebildet als breites Schriftband. Oberfläche bestoßen und verwittert, Rahmung z. T. ausgebrochen, Teile des Schwertes, der Helmzier und des Wappens l. u. zerstört.

Maße: H. 167, B. 11, H. (Inschrift) 44, B. (Inschrift) 117, Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/2]

  1. Anno d(omi)ni · 1503 · vff samstag nach / Sant Martins=tag ist gestorbe(n) der edel vnd / vest Abrecht goller vo(n) Rabensperg dem / Got gnedick vnd barmhertzig sin woel /

Datum: 17. November.

Wappen:
Göler von Ravensburg;Göler von Ravensburg / Gemmingen // Hirschberg / Kreis v. Lindenfels //

Kommentar

Albrecht, Bruder des Georg Göler2, war in erster Ehe mit Mechtild von Dürrmenz (gest. vor 1472) verheiratet3. Er kämpfte 1462 in der Schlacht bei Seckenheim auf württembergischer Seite und war noch 1481 in württembergischen Diensten4; 1487 erhielt er zusammen mit seinem Bruder Sulzfeld zu Lehen und seit 1488 war er kurpfälzischer Amtmann zu Kreuznach und Stromberg5. Seine zweite Gemahlin war Catherina von Ramung.

Das Grabmal ist als Gegenstück zu nr. 132 anzusprechen und in der gleichen (Heidelberger?) Werkstatt entstanden6. Die Schrifttafel befand sich ursprünglich über der Figur7.

Anmerkungen

  1. Vgl. nr. 132 Anm. 5.
  2. Vgl. nr. 130.
  3. Heirat 1452 Feb. 29. Vorher war sie „Jungfrau“ bei Gräfin Mechtild von Württemberg; vgl. Pfeilsticker nr. 396.
  4. Ebd. nr. 1534.
  5. Krieger II 1125ff.; Humbracht Taf. 191; Möller AF. III Taf. 128; R. Göler v. Ravensburg 62 u. Taf. 1.
  6. Vgl. die dort angegebene Literatur.
  7. Vgl. die Abb. bei Naeher, Kraichgau, Taf. 2 und DI. XII (Heidelberg) nr. 142 (Anm. 1).

Nachweise

  1. KdmBaden VIII 1, 195, Abb. 99.
  2. Wickenburg II 322.
  3. Naeher, Kraichgau, Taf. 2.
  4. Pfefferle, Sulzfeld 10ff., 36.
  5. R. Göler v. Ravensburg 62ff. (m. Abb.).

Zitierhinweis:
DI 20, Die Inschriften des Großkreises Karlsruhe, Nr. 133 (Anneliese Seeliger-Zeiss), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di020h007k0013307.