Inschriftenkatalog: Landkreis Jena

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 39: Landkreis Jena (1995)

Nr. 324 Zwätzen, Komtureigebäude 1638

Beschreibung

Inschrift auf einer Tafel in der östlichen Umfassungsmauer des Komtureigebäudes (Pfarrgasse), Westseite. Grauer Sandstein; einfach profiliert, unten verwittert.

Maße: H. 22,5 cm; B. 38,5 cm; Bu. 4 cm.

Schriftart(en): Kapitalis, erhaben.

  1. [A(LBRECHT)] H(ERZOG) Z(V) S(ACHSEN) J(ÜLICH) C(LEVE) V(ND) B(ERG) / D(ER) B(ALLEI) D(ÜRINGEN) S(TATTHALTER) / ANNO / 16 38.

Kommentar

Die Kommende Zwätzen war in der Leipziger Teilung von 1485 an die albertinische Linie der Sächsischen Herzöge gekommen, die auch nach der Reformation die Ballei Thüringen mit der Komturei Zwätzen und den Ordenshäusern Nägelstedt, Liebstedt und Zschillen bestehen ließ (erst 1809 zog Kfst. Friedrich August III. von Sachsen (1763–1827) die letzten Besitzungen des Ordens ein). Die Ballei Thüringen wurden Statthaltern unterstellt, die dem thüringisch-sächsischen Adel und Hochadel1) entstammten. Am Komtureigebäude befanden sich vier Tafeln mit den Initialen von Statthaltern des 17./18. Jh., von denen neben der Inschrift von 1638 eine weitere von 16792) in der Umfassungsmauer eingelassen ist.3) Hz. Albrecht von Sachsen-Weimar-Eisenach, Sohn von Hz. Johann von Sachsen-Weimar (1570–1605), geb. 1599, war von 1627 bis zu seinem Tode 1644 Statthalter der Ballei.4)

Anmerkungen

  1. Z. B. Fürst Bernhard von Anhalt, vgl. Nr. 237.
  2. Inschrift: M(ORITZ) H(ERZOG) Z(V) S(ACHSEN) I(ÜLICH) C(LEVE) V(ND) B(ERG) P(OSTVLIERTER) A(DMINISTRATOR) D(ES) S(TIFTES) N(AVMBURG) V(ND) S(TATTHALTER) D(ER) B(ALLEI) T(HÜRINGEN) 1679. Moritz, Hz. von Sachsen-Zeitz (1657–1681), Statthalter von 1645–1681.
  3. Auf einer Federzeichnung des Komtureigebäudes von P. Burghard (im Besitz des Stadtmuseums Jena; abgebildet in der Mappe: Alt-Zwätzen 1182–1982, hrsg. von der jena-information [1982], Nr. 10) sind im Vordergrund zwei weitere Tafeln mit Initialen nachgezeichnet, die nicht zusammen mit den beiden anderen in die Mauer eingelassen und von uns nicht wiedergefunden wurden. Die Inschriften lauten: H(ANS) M(ORITZ) G(RAF) v(on) B(RÜHL) / D(ER) B(ALLEI) T(HÜRINGEN) S(TATTHALTER) / 1736 (Reichsgraf Johann Moritz von Brühl war von 1733–1755 Statthalter der Ballei); auf der anderen Tafel: H(EINRICH) M(ORITZ) F(REIHERR) v(on) B(ERLEPSCH) / T(EUTSCHEN) O(RDENS) B(ESTALLTER) L(AND)C(OMTUR) S(TATTHALTER) D(ER) B(ALLEI) T(HÜRINGEN) / 1766 (Frhr. Heinrich Moritz von Berlepsch war der letzte Komtur [von 1755–1809] der Ballei Thüringen).
  4. Deichmüller 1902, 188 und Anm. 3; Boehm 1992, 14.

Nachweise

  1. Vgl. Platen 1986, 16 Abb. 11 (Photo).

Zitierhinweis:
DI 39, Landkreis Jena, Nr. 324 (Luise und Klaus Hallof), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di039b006k0032409.