Inschriftenkatalog: Landkreis Jena

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 39: Landkreis Jena (1995)

Nr. 250 Altenberga, Haus Nr. 16 1603

Beschreibung

Inschrift am Gewände des Türbogens an der Nordseite des Gasthauses „Zum Felsenkeller“, auf den beiden Scheitelsteinen des Bogens in einem rechteckigen, im Putz ausgesparten Feld. Sandstein.

Maße: Bu. 4,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis, Reste schwarzer Ausmalung; zwischen den Buchstaben kleine Dreiecke.

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Luise u. Klaus Hallof) [1/1]

  1. V(ERBVM) ∙ D(OMINI) ∙ M(ANET) ∙ I(N) ∙ AE(TERNVM)1) ∙ ∙a) ∙ / 16 ∙ 03b)

Übersetzung:

Gottes Wort bleibt in Ewigkeit. 1603.

Kommentar

Der Spruch erfreute sich seit der Reformation im Thüringer Raum großer Beliebtheit.2) Im Lkrs. Jena ist er mehrfach, vor allem in der Abkürzung, nachgewiesen.3) Das Stz. gehört dem Steinmetzen Günter Otte, vgl. Nr. 254.

Textkritischer Apparat

  1. Stz. (s. Anhang, Nr. 15).
  2. Lehfeldt mit falscher Jahreszahl: 1607.

Anmerkungen

  1. 1 Pt. 1,25; vgl. Is. 40,8.
  2. Vgl. H. Beintker, in: Theologische Literatur-Zeitung 107, 1982, 161–176; F. J. Stopp, Verbum Domini Manet In Aeternum. The Dissemination of a Reformation Slogan 1522–1904, in: Essays in German Language, Culture and Society, hrsg. von S. S. Prawer, R. Hinton Thomas, L. Forster, 1969, 123–135. – Vgl. Nr. 137, Anm. 3.
  3. Hausinschriften: Nrr. 137 (1531), 174 (1570), 233 (1597), 254 (1604), 318 (1636); ferner in Jena: DI 33 (Jena), Nr. 219 (1624). – Auf Glocken: Nrr. 136 (1531), 159a (1559), 163 (1562), 209 (1585). Vgl. zu Nr. 202.

Nachweise

  1. BuKTh III (Kahla), 1888, 67.

Zitierhinweis:
DI 39, Landkreis Jena, Nr. 250 (Luise und Klaus Hallof), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di039b006k0025002.