Inschriftenkatalog: Landkreis Jena

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 39: Landkreis Jena (1995)

Nr. 203 Rothenstein, Ortsrand 1582

Beschreibung

Inschrift auf einem Steinkreuz, an der Flurgrenze des Ortes nach Süden, etwa 20 m östlich der nach Kahla führenden Bundesstraße, zwischen Saale und Bahnstrecke. Kalkstein. Der ursprüngliche Standort ist unbekannt, dürfte aber in der Nähe des jetzigen gewesen sein.1) Von dem Kreuz lateinischer Form ist nur der obere Teil erhalten, der mit zwei Eisenklammern an den nicht erhaltenen Schaft befestigt war; dieser im November 1964 durch eine Kopie ersetzt. Alte Beschädigungen an den Kreuzarmen. Die Inschrift befindet sich beidseitig an Kopf und Querbalken des Kreuzes, beginnend auf der Westseite.

Maße: H. 95 cm (original erhalten: 58 cm); B. 53 cm; D. 11,5 cm; Bu. 5,5 cm.

Schriftart(en): Kapitalis; Worttrennung durch Quadrangeln.

SAW Leipzig, Inschriftenkommission (Luise u. Klaus Hallof) [1/2]

  1. – – – EIa) ...../FACCINIb) ∙/ [..]N ∙ KAFFc) ∙ ERTR/[V]NCKEN ∙ IM ∙ / WASSER ∙ ALDA ∙ / NACH∙DEM ∙ // DIE ∙ KVTSCH [∙/ V]MB∙FIEL ∙ DE[N] / XX ∙ MAII ∙ ANN[O] / M ∙ D ∙ LXXXII ∙

Kommentar

Das Steinkreuz erweist sich durch die Inschrift als ein Unfallmal;2) es dient zum Gedächtnis an einen tragischen Unglücksfall, der sich am 20. Mai 1582 an der Saalefurt unterhalb des Felsens von Rothenstein ereignete. Das Mal sollte die Vorüberkommenden zu Fürbittgebeten anhalten. Das Kreuz erscheint nicht älter als das angegebene Datum.3) Am Beginn der Inschrift ist der Text verloren bzw. der erhaltene durch spätere Überarbeitung entstellt. Es wird nicht deutlich, ob der Verunglückte mit Namen oder nur nach seinem Stand genannt war. Mit FACCINI läßt sich nichts anfangen; im folgenden [VO]N KAFF könnte der Herkunftsort stecken.4) Die Kirchenbücher von Rothenstein beginnen leider erst im 17. Jh. Nach der lokalen Tradition soll ein Kaufmann beim Durchfahren der Saale ertrunken sein.5) – Eine vergleichbare Inschrift ist in Worms auf einem Steinkreuz überliefert.6)

Textkritischer Apparat

  1. unterer Winkel und unteres Ende einer Haste.
  2. Auch TACCINI ist möglich; ACCINL Auffahrt.
  3. Oder KAFE.

Anmerkungen

  1. „an der alten Furt am Felsen“ (Pfarrchronik Rothenstein, S. 5).
  2. Ähnlich Nr. 242. Vgl. etwa DI 1 (Main- und Taubergrund), Nr. 381: ZV GETECKNVSZ HANS / LANGENBERGER 1607 / AVF DER STR/AS DAS LEBEN / GELASEN.
  3. G. Arlt, in: KuH 6/1960, 271.
  4. Naheliegend wäre [VO]N KALE; nach Auskunft von Pf. Michaelis in Kahla (briefl. 19. Jan. 1992) beginnen die Begräbniseinträge im Kirchenbuch von Kahla erst mit dem Jahre 1584; 1585 sind ein Mann und 1586 ein Knecht ertrunken. Doch wäre die Änderung des überlieferten KAFF in KALE gewaltsam.
  5. Störzner 1988, 33, unter 13. Es ist daher nicht auszuschließen, daß es sich um einen Ausländer handelte, dessen Name und Geburtsort in Rothenstein nur ungenau verstanden worden sind.
  6. DI 29 (Worms), Nr. 579, mit der Inschrift: – – – TAG IST – – – EIN REISICH[ER] IN DISEM / WASSER / ERDRV(N)KE / DEM GOT / GNAD A(MEN).

Nachweise

  1. Pfarrchronik Rothenstein, S. 5 (Eintrag von F. Auffahrt).
  2. Auffahrt 1925, 11.
  3. G. Arlt, in: KuH 6/1960, 271, mit Nachzeichnung und Photo S. 359.
  4. Störzner 1988, 32–33 Nr. 43 und Photo Taf. VII, Abb. 50–51.
  5. Vgl. R. Neumann, in: Programm der Oberrealschule zu Weißenfels 1907, 18.
  6. H. Köber, Die alten Steinkreuze und Sühnekreuze Thüringens, Erfurt 1960 (Beiträge zur Geschichte der Stadt Erfurt, 5), 57 Nr. 346.
  7. H. Deubler/R. Künstler/G. Ost, Steinerne Flurdenkmale in Ostthüringen (Bezirk Gera), Gera o. J. [1978], 25. 74 Nr. 43.

Zitierhinweis:
DI 39, Landkreis Jena, Nr. 203 (Luise und Klaus Hallof), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di039b006k0020301.