Inschriftenkatalog: Landkreis Jena

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 39: Landkreis Jena (1995)

Nr. 164† Jenaprießnitz, Dorfkirche 1562

Beschreibung

Inschrift auf einer Tafel über der Kirchentür;1) wohl im Jahre 1856 beim Neubau des Kirchenschiffes vernichtet.

Nach der Pfarrchronik Jenaprießnitz.

  1. IHOI / RENPOT / HEIMANN / 1562 / H H

Kommentar

Die Inschrift ist ziemlich ohne Verständnis abgeschrieben worden. Der Name Reinboth kommt im Ort auch später noch mehrfach vor.2) Die Kirche stammt aus frühgotischer Zeit (Chor) und ist in der Spätgotik (Vorhangbogenfenster an der Südseite des Chores) erweitert worden.3) Am Langhaus wurde nach der Inschrift im Jahre 1562 gebaut. Aus den Kirchenrechnungen geht hervor, daß man 1578 einen Steinmetz für die Anfertigung der Jahreszahl über der Kirchentür entlohnte.4) Sollte es sich dabei um die vorliegende Inschrift handeln, so wäre die Differenz der überlieferten Jahreszahlen bemerkenswert.

Anmerkungen

  1. Pfarrchronik Jenaprießnitz, S. 27: „Im J(ahre) 1562 scheint ein Bau an der Kirche vorgenommen worden zu sein, den(n) eine in Stein gehauene Inschrift über der Kirchthür lautet [folgt die Inschrift]“.
  2. Nach Apel 1937, 210 ist der Name Reinbot(e) zwischen 1552 und 1687 in Jenaprießnitz belegt.
  3. Mühlmann 1970, 21.
  4. Pfarrchronik, a. O.: „Im J(ahre) 1574 sind 100 Gulden zum Kirchenbau geborgt worden und 1578 hat ein Steinmetz 8 Groschen erhalten, die Jahrzahl über der Kirchthür in den Stein zu hauen.“

Nachweise

  1. Pfarrchronik Jenaprießnitz, S. 27.
  2. Bergner 1897, 324.

Zitierhinweis:
DI 39, Landkreis Jena, Nr. 164† (Luise und Klaus Hallof), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di039b006k0016405.