Inschriftenkatalog: Landkreis Jena

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 39: Landkreis Jena (1995)

Nr. 149 Frauenprießnitz, Dorfkirche St. Mauritii 1551

Beschreibung

Grabplatte des (10) Hans Schenk zu Tautenburg und seiner Frau Dorothea geb. Gräfin von Mansfeld, im Boden des nördlichen Seitenschiffes (Erbbegräbnis), zweite Reihe von oben, links. Rechteckige Platte aus gelblichem Sandstein mit Relief (T. 15,5 cm) links des Verstorbenen in Rüstung mit Schwert und Fahne, zu Füßen Helm und Wappen; rechts seiner Frau in langem Gewand, bekleidet mit Kopftuch, zu Füßen ihr Wappen. Die Umschrift steht auf dem Rahmen, beginnend oben links; dieser ist weitgehend zerstört. Der untere Teil der Platte fehlt.

Ergänzt nach Friderici.

Maße: H. ca. 200 cm; B. ca. 124,5 cm; Bu. ca. 6 cm.

Schriftart(en): Kapitalis; Worttrennung durch Quadrangeln.

  1. [A(NN)O ∙ DO(MINI)a) ∙ 1 5 5 1 ∙] IST ∙ IN GOT ∙ VOR∙SC[HID(EN) ∙ DER ∙ EDELE ∙ VND ∙ / WOLGEPOR(N)Eb) ∙] HER ∙ HER ∙ HANS ∙ SCH[ENCK ∙ DE(R) ∙ ELDE(R) ∙ / ZV ∙ TAVTENBVRG ∙ DOROTHEA ∙ Gc)– – –]

Wappen:
Schenk zu Tautenburg. – Mansfeld.1)

Kommentar

(10) Hans Schenk zu Tautenburg,2) der Sohn des (8) Georg Schenk (s. Nr. 114), bekleidete das Amt eines Stallmeisters und kaiserlichen Obersten im Dienste Ferdinands I. Der „Ältere“ wird er genannt im Unterschied zu seinem gleichnamigen Sohn, dem 1537 geborenen und 1569 gestorbenen Hans Schenk zu Tautenburg in Trebra. Seine Frau Dorothea, geb. Gräfin von Mansfeld, Tochter des Grafen Gebhard von Mansfeld, war bis zu ihrem Tode im Jahre 1560 noch zwei weitere Male verheiratet.3) Ihr Bild erscheint hier auf dem Grabstein ihres ersten Mannes, und sie wird auch in seiner Grabinschrift genannt. Da die Inschrift bis auf wenige Reste zerstört ist, beruht die Ergänzung auf Fridericis (selbst schon unvollständigem) Text.

Aus derselben Werkstatt stammt der Grabstein Nr. 150 aus demselben Jahr 1551.

Textkritischer Apparat

  1. DO. Friderici; Dni. Schneider.
  2. wolgebore Schneider.
  3. G[RÄFIN ?

Anmerkungen

  1. PrA 146, Taf. 96 (Schenk zu Tautenburg). – Souv. 4,56–57, Taf. 43–44 (Grafen von Mansfeld; mit Abweichungen).
  2. Die Ziffern beziehen sich auf das bei Nr. 112 gegebene Stemma.
  3. Mit Wolf Siegmund, Graf von Gleichen (gest. 1554), und im Jahre 1559 mit Siegmund, Burggraf von Kirchberg (gest. 1570).

Nachweise

  1. Friderici 1722, 72. 75 Anm. *.
  2. Puhle, f. 1b (1781), 16.
  3. Schneider 1820, 13.
  4. BuKTh I (Jena), 1888, 48, Nr. 6 und Nachzeichnung S. 47.

Zitierhinweis:
DI 39, Landkreis Jena, Nr. 149 (Luise und Klaus Hallof), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di039b006k0014903.