Inschriftenkatalog: Landkreis Jena

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 39: Landkreis Jena (1995)

Nr. 136† Dienstädt, Dorfkirche St. Sebastiani 1531

Beschreibung

Inschrift auf der größeren der beiden Bronzeglocken;1) im I. Weltkrieg abgegeben. Die einzeilige Inschrift verlief um den Glockenhals.

Nach Bergner.

Maße: Dm. 71 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel; Wortrennung durch kleine Kleeblätter.

  1. Anno ∙ domini ∙ m ccccc xxx ∙ iar + o Jhesva) ∙ rex ∙ glorie ∙ fenib) cvm pace ∙ f(erbum) ∙ d(omini) ∙ m(anet) ∙ y(n) ∙ e(ternum) ∙c)

Kommentar

Die im Pfarrarchiv vorhandenen Kirchenrechnungen von 1531 belegen, daß der Umguß der Glocke in Schleiz erfolgte.2) Die Gesamtkosten beliefen sich auf 26 Gulden, 15 Groschen und 28 Pfennig, davon „dem glockengißer vor der glocken zu machen und für die newe speise“ 23 Gulden, 6 Neugroschen. Die Zuschreibung an Marcus Rosenberger3) gilt als sicher. Die Glocke selbst erweist sich als ein Zeugnis des Überganges: Neben das alte, für Rosenberger typische Glockengebet O rex glorie...4) tritt die Bundeslosung des Anfang 1531 gegründeten Schmalkaldischen Bundes, der Wahlspruch Kfst. Friedrichs des Weisen.5)

Textkritischer Apparat

  1. Yhesus Löbe.
  2. Für veni; vgl. im folgenden f(erbum).
  3. 1 Pt. 1,25; vgl. Is. 40,8.

Anmerkungen

  1. Die kleinere Glocke (Dm. 68 cm) war 1777 von Johann Mayer in Rudolstadt gegossen worden (Inschrift in BuKTh Kahla, 77); sie ist noch auf dem Turm.
  2. Bergner 1896, 161-162.
  3. Zum Gießer, s. Nr. 117.
  4. So in Nrr. 117 und 128.
  5. Vgl. Nr. 137, Anm. 3.

Nachweise

  1. Löbe 1869, 194.
  2. BuKTh III (Kahla), 1888, 77.
  3. Löbe 1891, 478.
  4. Bergner 1896, 192 Nr. 14.
  5. Walter 1913, 167 und 295 Anm. 1.

Zitierhinweis:
DI 39, Landkreis Jena, Nr. 136† (Luise und Klaus Hallof), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di039b006k0013600.