Inschriftenkatalog: Hohenlohekreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 73: Hohenlohekreis (2008)

Nr. 642† Altkrautheim (Stadt Krautheim), kath. Pfarrkirche St. Johannes Baptist 1611

Beschreibung

„Gedenkstein“ für Veit und Wendel(in) Diezel. 1883 noch außen an der Südseite der Kirche, zu unbekanntem Zeitpunkt vor 19681 abgegangen. Die ungewöhnliche Form und Gestaltung ist durch eine Zeichnung aus dem frühen 19. Jahrhundert überliefert. Demnach handelte es sich um ein nach oben hin sich verbreiterndes Trapez, dessen obere Ecken mit kurzstämmigen, kleeblattendigen Kreuzen besetzt waren, die sich mit den inneren Armen berührten und deren obere Balkenenden mit einem Flachbogen verbunden waren. In dem vom Bogen überspannten Feld stand die Datierung (A), auf den beiden waagerechten Kreuzbalken der Name (B) und in dem Trapezfeld der Name (C). Der äußere Arm des rechten Kreuzes war abgebrochen.

Inschriften nach Alberti.

Schriftart(en): Kapitalis.

  1. A

    ANNO / 1611

  2. B

    VEIT // DIZE[L]

  3. C

    WENDEL / DIEZEL

Kommentar

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sind ein Lienhard und ein Michel Dietzel als Müller in Altkrautheim nachweisbar2. Veit und Wendel Diezel dürften derselben Familie angehören.

Anmerkungen

  1. Vgl. Leistikow, Inschriften von Krautheim 498: „Nicht mehr nachzuweisen“.
  2. Vgl. Eugen Sternad, Materialien zu Krautheim (KrAHK, o. Sign.): Im 1543 angelegten Stadtbuch und in dem 1554 begonnenen Gerichts- und Protokollbuch von Krautheim sind demnach Lienhard Dietzel 1553, 1554 und 1561, Michel Dietzel 1580, 1581 und 1598 belegt.

Nachweise

  1. StAL E 258 VI Bü 2087 (Koll. Alberti OA Künzelsau) Nr. 111 (Zeichnung).
  2. OAB Künzelsau 331 (ungenau).
  3. Leistikow, Inschriften von Krautheim 498 (nach OAB).
  4. Rauser, Krautheimer Heimatbuch 136 (nach Leistikow).

Zitierhinweis:
DI 73, Hohenlohekreis, Nr. 642† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di073h016k0064205.