Inschriftenkatalog: Hohenlohekreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 73: Hohenlohekreis (2008)

Nr. 548† Pfedelbach, ev. Pfarrkirche 15./16. Jh.

Beschreibung

Glocke. Kleinste Glocke eines (1917) dreiteiligen Geläuts. 1917 im Zuge der Glockenbeschlagnahme abgeliefert und eingeschmolzen1. Nähere Ausführung nicht bekannt.

Inschrift nach den Glockenbeschlagnahmeakten.

Maße: Dm. ca. 70 cm.

Schriftart(en): Gotische Minuskel.

  1. S . Matheus + S . Marcus + S . Lucas + S . Johannes

Kommentar

Ein Datierungskriterium läßt sich aus den spärlichen Angaben nicht gewinnen. Die der Überlieferung zufolge offenbar kreuzförmigen Worttrenner könnten in Verbindung mit dem Formular der vier Evangelistennamen zwar auf den Reutlinger Gießer Hans Eger (I) hindeuten, dessen Gießertätigkeit ab 1440 nachweisbar ist2 und der im Bearbeitungsgebiet 1454 die Bretzfelder Glocke gegossen hat (nr. 59), doch finden sich auf den Eger-Glocken die Evangelistennamen stets ohne S(anctus) und in der umgekehrten Reihenfolge lvcas marcvs mathevs iohannes angeordnet3.

Anmerkungen

  1. Vgl. LKA, A 26 Nr. 1483,5 (Glockenbeschlagnahme 1917, OA Öhringen) mit dem Randvermerk: „abgel(iefert)”.
  2. Zu ihm vgl. Dt. Glockenatlas Württ./Hohenzollern 24.
  3. Vgl. ebd. Der nicht näher begründete Vermerk in den Glockenbeschlagnahmeakten „wohl von Lachamann“ ist kaum ernst zu nehmen.

Nachweise

  1. LKA, A 26 Nr. 1483,5 (Glockenbeschlagnahme 1917, OA Öhringen).

Zitierhinweis:
DI 73, Hohenlohekreis, Nr. 548† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di073h016k0054802.