Inschriftenkatalog: Hohenlohekreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 73: Hohenlohekreis (2008)

Nr. 454† Öhringen, Altstadt 57 1590

Beschreibung

Steintafel mit Gedenkinschrift an ein Hochwasser. Ursprünglich über dem äußeren Torbogen des Altstadttors1; nach dessen Abbruch 1836 am östlich benachbarten Haus Altstadt 57 („Knappsches Haus“) angebracht, das 1846 aufgrund der beim Abbruch des Torturms entstandenen Schäden abgerissen werden mußte und daraufhin neu erbaut wurde. Die Steintafel, auf der außer der Inschrift eine Wasserstandsmarke angebracht war, war damals bereits in mehrere Teile zerbrochen und wurde vermutlich beseitigt. Nähere Ausführung nicht bekannt.

Nach Knoblauch.

  1. Tausendfünfhundertachtzigneune .den 11 . Jule fiel hier einschrecklich Gewässer , dieser Stadtdadurch zugefügt war großer Schad ,durch Gottes Gnaden wieder in Jahr1590 wieder erbaut war .

Versmaß: Deutsche Reimverse.

Kommentar

Die Überlieferung des Inschrifttextes scheint zumindest stellenweise fehlerhaft zu sein. Ob dies auf Lesefehler Knoblauchs oder bereits auf die von ihm herangezogene Quelle zurückgeht, läßt sich nicht entscheiden. Zu dem Ohrnhochwasser vom 11. Juli 1589, das die gesamte von der Ohrn und ihrem südlichen Ablauf eingeschlossene Altstadt überschwemmte und zahlreiche Gebäude beschädigte, vgl. nr. 443. Das Altstadttor bildete den südlichen Ausgang der Altstadt.

Anmerkungen

  1. Sämtliche Angaben nach Knoblauch II/1, 148. Knoblauch gibt als Quelle das „Bauprotokollbuch von 1846“ im Stadtarchiv Öhringen an. Dieses Bauschauprotokoll (alte Signatur XI/27, aktuelle Signatur Ö II B 378) enthält die gesuchten Angaben jedoch offenbar nicht. Ich danke Herrn Eberhard Tröger, Stadtarchiv Öhringen, für seine eingehenden Recherchen.

Nachweise

  1. Knoblauch II/1, 148.

Zitierhinweis:
DI 73, Hohenlohekreis, Nr. 454† (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di073h016k0045405.