Inschriftenkatalog: Hohenlohekreis

Katalogartikel in chronologischer Reihenfolge.

DI 73: Hohenlohekreis (2008)

Nr. 164 Krautheim, kath. Stadtkirche Mariä Himmelfahrt 1508

Beschreibung

Eckquader mit Eheallianzwappen und Jahreszahl. An der Südwestecke des Turms in etwa 5 m Höhe. Die Ecke des Turms befindet sich seit der Erweiterung des Langhauses nach Westen 1974/75 im Innern des Kirchengebäudes. Zwei gegeneinandergelehnte skulptierte Wappenschilde unter gemeinsamem Oberwappen, umgeben von einem profilierten kielbogigen Rahmen. Das Relief bedeckt beide Sichtseiten des Quaders. Auf der Westseite im Bogenzwickel die eingehauene Jahreszahl. Wappen mit moderner fehlerhafter Farbfassung; Inschrift mit dunkelgrauer Farbe nachgezogen1.

Maße: H. ca. 80, B. ca. 40, T. ca. 40, Bu. ca. 5–10 cm.

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften [1/2]

  1. 1508

Wappen:
Adelsheim, Rechberg2.

Kommentar

Der Schaft der 1 und der linksgewendeten 5 mit v-förmig gebrochenem „Bogen“ ist jeweils durch einen langen Haarstrich weit unter die Grundlinie verlängert. Die beiden letzten Ziffern sind deutlich kleiner. Die Größe der Ziffern ist somit dem Verlauf des Kielbogens angepaßt. Die Jahreszahl markiert den spätgotischen Neubau anstelle einer älteren Marienkapelle (vgl. nr. 37). Pfarrechte erhielt die Kirche erst 15603. Die Wappen bezeichnen den kurmainzischen Amtmann Sebastian von Adelsheim zu Stettenfels († 1512) und seine Frau Ursula von Rechberg4. Sebastian hatte die Position des Amtmanns zunächst ab 1497 pfandweise inne, ab 1503 war er dann besoldeter Amtmann5. Sein Wappen befindet sich auch im Sterngewölbe der Turmkapelle (St.-Annen-Kapelle), des ehemaligen Chors.

Anmerkungen

  1. Auf oder bei dem Eckquader soll sich das Meisterzeichen des Baumeisters Hans Eseler von Amorbach befunden haben, bis es 1846 „bei einer durchgreifenden Erneuerung … mit Scharriereisen, Pinsel und Verputz verständnisloser Weise ausgetilgt“ wurde; vgl. Albert, Eseler 168.
  2. Helmzier: Adelsheim.
  3. Vgl. LdBW IV, 182.
  4. Heirat 1496; in zweiter Ehe verheiratet mit dem kurpfälzischen Statthalter zu Heidelberg Wendel von Adelsheim († 1518), † 1541; vgl. Leistikow, Inschriften von Krautheim 500; Biedermann, Ottenwald, tab. CLXXXI, CLXXXVII.
  5. Vgl. John, Krautheim 34. Ausführlich zur Person und zum Kirchenbau außerdem Leistikow, Fünf Adelsheims 18–20.

Nachweise

  1. Schönhuth, Burgen … Badens u. d. Pfalz 2, 174.
  2. Kdm. Tauberbischofsheim 95.
  3. Weber, Krautheim 24.
  4. Leistikow, Fünf Adelsheims 19.
  5. Ders., Inschriften von Krautheim 500.
  6. Vierengel, Ergänzungen 48 nr. 37b.
  7. LDA Karlsruhe, Fotoarchiv, 1407/31, 1407/32 (1972).
  8. John, Krautheim 34.
  9. Gercke, St.-Marien-Kirche 3.

Zitierhinweis:
DI 73, Hohenlohekreis, Nr. 164 (Harald Drös), in: www.inschriften.net, https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di073h016k0016406.